Die kreative Suche von Grünflächen für die Erholung werden in ständig dichter werdenden Städten immer notwendiger. Grillmöglichkeiten, Dachterrassen mit Restaurants oder grosse Wiesen mitten in der Stadt erhöhen die Wohnzufriedenheit und Lebensqualität. Oder auch das sogenannte «Urban Gardening» – also gemeinschaftlichen Gärten in der Stadt. Beim urbanen Gartenbau handelt es sich um meist kleinräumige, landwirtschaftliche Nutzung städtischer Flächen innerhalb von Siedlungsgebieten oder in deren direkten Umfeld. Die nachhaltige Bewirtschaftung der gärtnerischen Kulturen, die umweltschonende Produktion und ein bewusster Konsum der landwirtschaftlichen Erzeugnisse stehen dabei im Vordergrund. Städtischer Gartenbau ist eine Form der urbanen Landwirtschaft, wobei Hochbeete dabei eine immer grössere Rolle spielen. Auch in der Stadt Wil steht seit Juni ein solches Hochbeet – im Pärkli Sonnenhof (siehe Artikel unten). Eine kreative Idee, wie die hallowil.ch-Redaktion findet. Doch wie kommt das Hochbeet bei der Wiler Bevölkerung an?

So ganz einig waren sich die hallowil.ch-Leser bei der letzten Umfrage nicht. Denn die Redaktion wollte wissen, ob das Hochbeet, das die Stadt Wil gleich neben dem Bleicheplatz aufgestellt hat, das Pärkli Sonnenhof bereichert. Den Umfrage-Teilnehmern standen zwei Antworten zur Verfügung: «Ja, ich nutze es oder kann mir vorstellen, es zu nutzen» oder «Nein, ich nutze es nicht und kann mir nicht vorstellen, es zu nutzen». Insgesamt 241 Personen haben an der Umfrage teilgenommen und ihre Meinung abgegeben. Geht es nach den hallowil.ch-Lesern, dann wird das Hochbeet – das jedem Bürger zur freien Nutzung zur Verfügung steht – nicht wirklich genutzt. Denn 166 Personen (69 Prozent der Umfrageteilnehmer) geben an, dass sie am Hochbeet weder etwas pflanzen, noch ernten oder naschen. Sie wollen dies auch nicht in Zukunft tun. Lediglich 75 Personen (also 31 Prozent der Umfrageteilnehmer) stehen hinter dem Gedanken «Urban Gardening» und nutzen das Hochbeet – oder wollen es künftig nutzen. 

Das sind die Ergebnisse der hallowil.ch-Leserumfrage: 

Post inside

_______________________________________________________________________________________________________________

Bereichert das Hochbeet das Pärkli Sonnenhof? (16.9.):

Das Ziel der Stadt Wil war klar, als das Sonnenhof-Pärkli neben dem Bleicheplatz aufgewertet und Anfang Juni der Öffentlichkeit vorgestellt wurde: Es sollte zu einem smarten und generationenübergreifenden Ort werden. Denn die Stadt Wil möchte sich zu einer sogenannten «Smart City» entwickeln. Deshalb wurden in unmittelbarer Nähe des Bleicheplatzes eine Sitzbank, die mit Solarstrom gespiesen wird, sowie eine Velopumpe aufgestellt. Es wurden aber auch Hochbeete und Wildstaudenrabatte angelegt. Die Idee dahinter: «Urban Gardening» – die Hochbeete und Wildstaudenflächen stehen der Bevölkerung also zur freien Verfügung. Das heisst: Sie dürfen auf städtischem Boden als Gärtner aktiv sein und damit die Biodiversität mitpflegen. «Wir haben hier ein Angebot geschaffen, das die Wiler Bewohner auffordert, sich auf diesem Platz persönlich sowie aktiv einzubringen. So darf man auf diesem Hochbeet pflanzen, ernten und auch naschen», meinte Stutz damals. Immerhin wurden beispielsweise verschiedene Kräuter, Johannisbeeren, Aprikosen und Süsskartoffeln angepflanzt. 

Nun macht die Stadt Wil wieder auf die Hochbeete und Wildstaudenflächen direkt neben dem Bleicheplatz aufmerksam. «Das Areal neben dem Gebäude des Logopädischen Dienstes am Bleicheplatz lädt grosse und kleine Gärtnerinnen und Gärtner zum Bepflanzen, Beobachten, Naschen und Ernten ein», heisst es in einer Medienmitteilung. Zur Bewässerung der Pflanzen stehe hinter dem Logopädie-Gebäude ein Schlauchwagen bereit. «Auf städtischem Boden befinden sich zudem einige Obst- und Walnussbäume», wird weiter erklärt, «auch diese Früchte dürfen von der Bevölkerung geerntet werden». 

Wie stark wird das Hochbeet genutzt?

Die Idee mit dem Solarbänkli war gut, ging aber etwas nach hinten los: Das eingeweihte Wiler Solarbänkli hat am ausgewählten Standort im Sonnenhof-Pärkli zu wenig Strom produziert. Es stand unter einem Baum an einem schattigen Platz. Aber auch der zweite Platz beim Stadtweier war nicht ideal: An der prallen Sonne wird die Bank zu heiss, um darauf entspannt sitzen zu können. Mittlerweile gedeiht dafür das Hochbeet im Stadtzentrum. Aber bereichern die Hochbeete das Pärkli Sonnenhof wirklich? (siehe Umfrage unten) Damit will hallowil.ch herausfinden, wie rege das Angebot genutzt wird. Sagen Sie uns Ihre Meinung bei der Abstimmung unten. Bis Freitag, 23.55 Uhr kann abgestimmt werden.