Es geht vorwärts mit dem Neubau der Clientis Bank in Oberuzwil. Bis im Spätherbst soll der Rohbau vollendet sein, und im November 2018 ist der Bezug des Bankneubaus geplant. Dannzumal will das Bankpersonal die Arbeit in den neuen Räumen mit klaren Zielsetzungen aufnehmen. Dazu ist ein neues Leitbild erarbeitet worden. Am Freitag und Samstag hat sich das ganze Team in Workshops damit befasst.18 Personen gehören zum Team der Clientis Bank Oberuzwil. Am Freitagmorgen trafen sie sich nicht am Bankschalter und in den Büros. In unmittelbarer Nähe zum jetzigen Bankgebäude wächst kontinuierlich das neue Bankgebäude in die Höhe. Die Angestellten trafen sich in der neuen Schalterhalle, in der es noch keine Schalter, aber Dutzende von Deckenstützen gibt. Hier wurde, in Gruppen aufgeteilt, mit der Arbeit begonnen.

Banktrakt und Wohnungen
Als erstes orientierte Adrian Müller, der Vorsitzende der Geschäftsleitung, über die räumliche Aufteilung des Gebäudes. Damit konnten sich alle ein Bild machen, wo ihr künftiger Arbeitsplatz sein werde. Im Schalterbereich gibt es fünf Arbeitsplätze. Auf dem gleichen Stock befinden sich vier Besprechungszimmer und der Kundentresor. Im 1. Obergeschoss sind Arbeitsplätze für 16 Mitarbeitende. Einen Stock höher ist das Sitzungszimmer und im Kellergeschoss der Archivraum.

Der Neubau enthält auch vier Wohnungen von unterschiedlicher Grösse. Die Tiefgarage wird auch weiteren Gebäuden dienen.

Clientis – eine Beraterbank
Die Clientis Bank möchte im Neubau ihre Position nicht bloss halten, sondern noch ausbauen. Dazu muss sie, wie Adrian Müller ausführte, die Kunden engagiert und kompetent bedienen und beraten. Ein gut funktionierendes Team sei die Voraussetzung dazu.

Die in einem Leitbild erarbeiteten und nach Schwerpunkten zusammengestellten Kriterien wurden in Gruppen diskutiert. Die Teilnehmer haben sie sich eingeprägt. Als übergreifendes Symbolbild wurde das Kugelstosspendel genommen. Die beiden äusseren Kugeln symbolisierten die Kunden und die Bankangestellten, die mittleren sechs die Verhaltensregeln. Erfolg stellt sich nur ein, wenn das Zusammenspiel optimal klappt.

Banker als Bauhandwerker
Zur Gruppenarbeit gehörte auch der Einsatz auf der Baustelle. Die Baufachleute der Firma Mahler AG leiteten die an Büroarbeit gewöhnten Bankangestellten zu Arbeiten auf der Baustelle an. Auch wenn beim ersten Mal Eisen zu legen oder eine Betondecke auszuschalen das Geschick noch fehlte, so wurde doch ein Bezug zu einem anspruchsvollen Handwerk und zum künftigen Arbeitsplatz geschaffen.

Zum Abschluss durften alle Mitarbeitenden – sozusagen auf einer «Wall of Fame» - im Keller ihren Händeabdruck in der Betonwand verewigen.

Mit vereinter Kraft vorwärts
Am Nachmittag begab sich das Clientis-Team nach Tägerwilen. Dort wurden zwei Zehner-Kanus bestiegen und mit vereinter Kraft wurde auf dem Untersee gerudert. Der Lohn für den Einsatz war ein gemeinsames Nachtessen im Ausbildungszentrum der UBS auf dem Wolfsberg ob Ermatingen. Dort wird den ganzen Samstag die Leitbild-Arbeit fortgesetzt.

Aufbau geht weiter
Die Clientis Bank baut gegenwärtig ein neues Haus. Und seit genau 143 Jahren baut sie an ihrem Erfolg im Geldgeschäft. Sie ist als Ersparnis-Aufbewahr-Anstalt von der Donnerstags-Gesellschaft gegründet worden. Adrian Müller steht heute als 6. Bankleiter, Heinz Jost als 8 Verwaltungsratspräsident an der Spitze der Bank.

Adrian Müller wartete mit einigen aktuellen Zahlen auf: Allein im laufenden Jahr habe das Eigenkapital um 5 Millionen Franken zugenommen. Von den Kunden seien der Bank in den letzten acht Monaten gut 17 Millionen Franken neue Gelder anvertraut worden. Damit beliefen sich die Kundengelder jetzt auf gesamthaft 363 Millionen Franken.