Ehre, wem Ehre gebührt. Eine Ehrenurkunde für Peter Büchi, kaum jemand hat sich diese mehr verdient, als der Wallenwiler, der sich seit 38 Jahren für das Alterszentrum Münchwilen einsetzt. Das Pflegeheim Münchwilen nahm 1979 seinen Betrieb auf fusionierte 2004 mit dem Altersheim Münchwilen; daraus entstand das heutige Regionale Alterszentrum Tannzapfenland RAT. «Während unglaublichen 38 Jahren hat sich Peter Büchi mit viel Herzblut für unsere Institution eingesetzt. Erst als Mitglied im Verwaltungsrat, dann während zwei Jahren als Interims-Präsident, um danach für 21 Jahre, bis 2015, als Präsident zu amten. Bis zuletzt kümmerte er sich auch noch als, Baukommissionspräsident um die Umsetzung des Baukonzepts 2020. Die Baukommission wurde unlängst aufgelöst. Peter Büchi, eine wahre (personelle) Institution in unserer Institution», sagt Othmar Häne. Büchi selbst weiss, dass es eine ungemein lange Zeit war, in welcher er sich für das RAT und deren Bewohnern einsetzte. «Oft hörte man nur, dass mein Anliegen in einer regen Bautätigkeit sein soll. Das stimmt so nicht ganz. Zwar wollte ich das RAT kontinuierlich vergrössern und weiterbringen, aber das alles nur im Sinne unserer älteren Mitbürger. Denn man stelle sich heute mal vor, wir hätten immer noch Viererzimmer, so, wie es damals üblich war. Ich glaube kaum, dass das unserem Zeitgeist entsprechen würde.» Peter Büchi hat es verstanden, das Zentrum so zu modernisieren und auszubauen, dass die Anliegen der Bewohner und deren Persönlichkeiten im Vordergrund stehen. Im Sport würde man sagen, ein ganz Grosser tritt von der Bühne.

Post inside
Zentrumsleiterin Renater Merk überreicht Peter Büchi eine Ehrenurkunde. Büchi amtete während 38 Jahren für das heutige Regionale Alterszentrum Tannzapfenland.


Iris Lindemann für Othmar Häne

Vor zehn Jahren wurde Othmar Häne zum Mitglied der Heimkommission, ab 2013 als deren Präsident, gewählt. 2015 übernahm er von Peter Büchi das Amt des Verwaltungsratspräsident. «Die Eröffnung der Alterswohnungen im letzten Jahr war für mich der letzte Meilenstein innerhalb des Betriebskonzeptes 2020», sagt Häne. Iris Lindemann Krüsi wurde an der diesjährigen, schriftlich abgehaltenen, Generalversammlung als seine Nachfolgerin gewählt. Und auch sie, wird die DNA des Alterszentrums weiterführen. «Die Strategie 2030 haben wir in Angriff genommen. Das Ziel darin besteht im Ausbau der Infrastruktur des Pflegeheims. Da werden wir das Gebäude aufstocken, damit wir mehr Kapazitäten für Einzelzimmer haben. Ansonsten kann ich guten Mutes in die grossen Fussstapfen meiner Vorgänger treten. Wir sind gut aufgestellt und werden unser Potenzial mit Bestimmtheit auch in Zukunft voll ausschöpfen», sagt Iris Krüsi.

Füreinander – Miteinander

Zentrumsleiterin Renate Merk blickt indes auf die vergangenen Monate zurück. «Corona hat uns dirigiert. Insbesondere die zweite Welle Ende vergangenen Jahres hat uns gefordert, doch dank der hervorragenden Unterstützung der Heimärztin, des Verwaltungsrats, des Krisenstabs, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen weiteren Involvierten im Hinter- und Vordergrund, haben wir die Krise bis dato gut überstanden.» Füreinander und Miteinander, lautet ein Motto des RAT. Alles tun, für die bestmögliche Versorgung älterer Menschen. Demenzkranke, sich im palliativen befindende Mitmenschen, multimorbide – Jeder, hat im Regionalen Alterszentrum Tannzapfenland die Chance auf fachgerechte, empathische Pflege und Betreuung.

Post inside
Die Pressekonferenz: Von links, Iris Lindemann Krüsi (neue Verwaltungsratspräsidentin), Peter Büchi, Othmar Häne, Renate Merk (Zentrumsleiterin).

Aktuell besteht das RAT aus den Wohnformen Alterswohnheim, Pflegeabteilung, Geschützte Wohngruppen für Bewohner mit Demenz, Wohnungen mit Dienstleistungen und Zimmer für Kurzaufenthalter. 140 Pflegebetten und 35 Wohnungen stehen zur Verfügung. Das RAT ist eine Genossenschaft mit rund 500 Genossenschaftern und mit 13 Vertragsgemeinden, die eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen haben.

Post inside
Der Park im RAT - eine Wohlfühloase.