Die Mühlaubrücke wurde 1952 erbaut. War das Alter der Grund, sie auf die Statik zu prüfen?

Brücken werden laufend überprüft. Im Jahr 2019 wurde bei der Mühlaubrücke durch die Schällibaum AG, Wattwil, eine Hauptinspektion durchgeführt. Aufgrund des Alters der Brücke und den damals geltenden Normen wurde empfohlen, eine umfassende statische Überprüfung vorzunehmen.

Die Tragsicherheit weist nach aktuellen Normen Mängel auf. Heisst das, früher waren die Normen anders? 

Ja.

Nun sind nicht mehr 40 Tonnen erlaubt, sondern nur noch 18. Das ist doch ein frappanter Unterschied. Sind Sie über das Resultat erschrocken? 

Ja, definitiv. Man durfte davon ausgehen, dass die Brücke nicht auf 40 Tonnen ausgelegt ist. Hingegen haben wir nicht damit gerechnet, dass die Tragsicherheit der Brücke nur innerhalb der Norm für 18 Tonnen liegt.

Nebst der Gewichtsbeschränkung wurde ein Mindestabstand von 50 Metern für schwere Motorwagen beantragt. Ist die Situation so akut? Oder ist es eher eine reine Sicherheitsvorkehrung? 

Die Mühlaubrücke weist in mehreren Punkten Mängel bezüglich der Tragsicherheit auf. Eine Lastbeschränkung auf 18 Tonnen, die Anordnung eines Kreuzungsverbotes für Lastwagen und eines Mindestabstandes für Lastwagen von 50 Metern mussten als Sofortmassnahmen getroffen werden. Die Gemeinden stehen als Werkeigentümer in der Verantwortung.

Wäre ein Ersatzneubau sowieso auf der Todo-Liste gestanden? Oder ist er eine Folge der Überprüfung? 

Aufgrund der statischen Überprüfung drängt sich ein Ersatzneubau auf. Eine Verstärkung der Brücke wird von Fachleuten aufgrund der massivem Defizite und der Konstruktionsart als nicht zielführend erachtet.

Wie geht es nun weiter?

Die Gemeinderäte Kirchberg und Lütisburg werden den Ersatzneubau der Mühlaubrücke gemeinsam angehen und aufgleisen.