Wer heute bei Tripadvisor in Uzwil nach Sehenswürdigkeiten sucht, stösst zwangsläufig auf das Wasserspiel beim Bahnhof. Es ist dort die Nummer 1 in Uzwil. Seit vier Jahren plätschert es vor sich hin. Geschaffen hat es Hans Thomann, Ostschweizer Künstler mit Uzwiler Wurzeln. Sein Werk spritze jedoch auch manch einen unbedachten Passanten nass. Die nachträgliche Bodenmarkierung zeigte die «Gefahrenzone» an. Die Meinungen zum Wasserspiel waren geteilt und es polarisierte. Darauf hat die Gemeinde nun reagiert. Denn das Werk beim Bahnhof vor allem eines: Freude bereiten. Dies lässt die Gemeinde Uzwil im aktuellen Mitteilungsblatt verlauten.

Weiterhin Trinkwasser
Hans Thomann hat sein Werk überarbeitet und einen richtigen Brunnen errichtet. Auch weiterhin kann ab den drei Säulen Wasser getrunken werden. Ansonsten spritzt es in ein rundes Becken. Eine lebensgrosse Figur aus rostigem Stahl begrüsst und verabschiedet nun die Reisenden. Für ihre Struktur hat der Künstler ein Element der Stickerei des neuen Uzwiler Gemeindehauses entlehnt Ob die Diskussionen damit ein Ende nehmen, bleibt abzuwarten. (pd)