Der Brandfall vom 19. Dezember 2020 beim Schulhaus Schwarzenbach war ein Schock. In den darauf folgenden Wochen haben der verantwortliche Architekt sowie die Gemeinde als Bauherrin unter Beizug von ausgewiesenen Fachfirmen die betroffenen Gebäudeteile minutiös gereinigt, instandgesetzt und laufende Untersuchungen gemacht. Die fachliche Begleitung der Arbeiten erfolgte unter Aufsicht der eidgenössischen Materialprüfungsanstalt (EMPA). Die EMPA verfasste mehrere Berichte zu thermischen Schädigungen, zu brandbedingten Kontaminationen sowie zur Atemluft. Dies teilt 

Keine brandtypischen Substanzen nachweisbar

In ihrem Schlussbericht kommt die EMPA zu folgendem Fazit: „Die Berichte zeigen, dass auf den Oberflächen und in der Raumluft keine relevanten Mengen an brandtypischen Substanzen mehr nachweisbar sind. Die sehr professionell durchgeführten Dekontaminationsmassnahmen haben zu einem hervorragend guten Ergebnis geführt. Die in repräsentativen Referenzräumlichkeiten des Schultraktes, in den Technikbereichen und in der Sporthalle stichprobenartig überprüfte Qualität kann als sehr gut bewertet werden.“

Der Gemeindepräsident bedankt sich in der heute verschickten Mitteilung im Namen der Bevölkerung und des Gemeinderates  bei allen Beteiligten für ihren Einsatz.

Post inside