1991 wird Flavio Cotti zum Schweizer Bundespräsidenten, Michael Stich gewinnt das Wimbledon-Finale gegen Boris Becker und der erste Webbrowser «WorldWideWeb» wird vorgestellt. Und Cornel Egger, Jahrgang 1961, wird Gemeindepräsident von Oberuzwil. Dass er dereinst zum dienstältesten Gemeindeoberhaupt der Region avancieren wird, weiss er damals noch nicht. Längst ist das aber Tatsache. Neben Kurt Baumann, der seit 1999 die Gemeinde Sirnach führt, ist Cornel Egger der einzige Gemeindepräsident der Region Wil, welcher dieses Amt schon im letzten Jahrtausend bekleidet hat.

Und nun steht fest: Die Geschichte dürfte weitergeschrieben werden. Denn Cornel Egger gab am Mittwoch bekannt, dass er bei den Gesamterneuerungswahlen der Gemeindebehörden am 27. September nochmals antritt – genau wie Schulpräsident Roland Walthert und die Gemeinderäte Patrick Schätti und Roland Bischof. Die Stellungnahmen von Ingrid Markart, Alois Schillinger und Reto Almer stehen noch aus. Man kann sich kaum vorstellen, dass sich jemand getrauen wird, gegen Egger anzutreten.

Die dienstältesten Gemeindepräsidenten der Region Wil:
- Seit 1991: Cornel Egger (Oberuzwil)
- Seit 1999: Kurt Baumann (Sirnach)
- Seit 2001: Stefan Frei (Jonschwil)
- Seit 2003: David Zimmermann (Braunau), Karl Brändle (Bütschwil-Ganterschwil), Ivan Knobel (Rickenbach), Kurt Enderli (Wilen), Roland Hardegger (Zuzwil)

Einführung schulergänzender Tagesstrukturen

Noch ein anderes Thema beschäftigt dieser Tage in Oberuzwil. Der Gemeinderat schlägt der Bürgerschaft an Stelle des bisherigen Mittagstisches die Einführung von schulergänzenden Tagesstrukturen mit eingegliedertem Mittagstisch vor. Dies wurde am Mittwoch an einem Medienanlass bekannt. Die Fixkosten sind auf 260’00 Franken budgetiert, welche zur Hälfte von den Eltern getragen werden sollen. Wie Gallus Rieger, Leiter Volksschule, und Schulpräsident Roland Waltert präzisierten, gelte es der zunehmenden Vielfalt der Familienformen zu entsprechen und die Attraktivität der Wohngemeinde zu halten. Die Einführung ist auf Herbst 2020 vorgesehen. Für die Örtlichkeit ist das Haus 1 der Primarschule Breite geplant.

Die Gemeinde rechnet aufgrund von Umfragen mit einer Teilnehmerzahl von 15 bis 20 Schülern. Die Teilnahme ist flexibel und kurzfristig möglich. Geöffnet ist das Angebot an fünf Tagen pro Woche von 7 Uhr bis 18 Uhr. Auch während dem Grossteil der Schulferien besteht ein Angebot. Für Kinder aus Bichwil wird am Morgen und am Mittag ein Schulbus den Transport sicherstellen. Die Tarife sind einkommensabhängig abgestuft von 12 bis 66 Franken, exklusive Verpflegung.