«Burim Kukeli kennt den Schweizer Profifussball aus dem Effeff», informiert der FC Wil am Mittwochmittag schriftlich. Im Jahr 2007 habe Burim Kukeli den Sprung von Schötz aus der 1. Liga zum FC Luzern geschafft, wo er den Grossteil seiner 173 Super League Partien gespielt habe. Darauf seien Engagements beim FC Zürich und dem FC Sion gefolgt. Aufgrund von verschiedenen Verletzungen kam er bei den Wallisern nur auf 13 Ligaspiele. An der Fussball-Europameisterschaft 2016 war Burim Kukeli zudem Stammspieler des albanischen Nationalteams.

Assistenztrainer beim SC Kriens

Im Jahre 2019 wechselte Kukeli schliesslich zum SC Kriens und war in der Mannschaft von Bruno Berner Mittelfeld-Spieler und zwischenzeitlich auch Assistenztrainer. Gleichzeitig habe er den Trainerkurs zum UEFA-A-Diplom absolviert. Nach dem Wechsel von Bruno Berner diesen Sommer zur U19-Nationalmannschaft der Schweiz verliess auch Burim Kukeli den Verein. Wils Sportchef Jan Breitenmoser zeugt sich erfreut über die bevorstehende Zusammenarbeit und lässt sich in der Medienmitteilung so zitieren: «Burim verkörpert Professionalität und Persönlichkeit. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Spieler auf nationaler und internationaler Ebene sowie seiner fordernden, ambitionierten Art wird er unserer Mannschaft viele wichtige Inputs geben können.» Burim Kukeli erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023.