Während der FC Wil in den vergangenen zwei Spielen zwei Zu-Null-Niederlagen einstecken musste, kommt der FC Schaffhausen mit breiter Brust nach Wil. Die Wiler sind am vergangenen Freitag diskussionslos mit 0:3 gegen Yverdon aus dem Cup ausgeschieden. Auch am Dienstag gegen Aarau gelang den Wilern kein Tor und sie verloren das Gastspiel auf dem Brügglifeld mit 0:2. Ganz anders sieht es beim FC Schaffhausen aus. Während man am vergangenen Samstag im Cup gegen den FC Bosporus Bern aus der zweiten Liga regional gleich mit 11:0 gewann, schlugen die Munotstädter am Dienstag den FC Thun mit 2:1. Mit diesem Sieg überholten die Schaffhauser übrigens den FC Wil und liegen nun zwei Punkte vor den Äbtestädtern.

Cheftrainer Alex Frei, sah aber nach der Niederlage in Aarau nicht nur Negatives. Er sein «unglaublich zufrieden» wie die Mannschaft sich gewehrt habe. Die Situation für die Mannschaft sei «nicht ganz einfach». Er ist aber «mit dem Auftritt und der Animation sehr zufrieden.»

Endlich wieder Tore schiessen

Ein grosses Manko der Wiler war in den vergangenen beiden Spielen unter anderem auch, dass man in der Offensive zu harmlos war. Im Spiel gegen Aarau nahm Alex Frei einige Änderungen vor. Mergim Brahimi spielte auf dem linken Flügel und im Sturm war der erst 19-jährige Abazi in der Startformation. Es war dies sein erster Startelf Einsatz für die Wiler. Als dann nach gut 70 Minuten mit Silvio, Fazliu und Jones drei Routiniers ins Spiel kamen, war in der Offensive deutlich mehr Schwung vorhanden als vorher. Man kann daher auch darauf schliessen, dass es den Wilern im Kader an Substanz fehlt, sodass man allfällige Ausfälle nur bedingt kompensieren kann.

Wieder Rochaden in der Mannschaft

Wahrscheinlich wird Alex Frei gegen den FC Schaffhausen wieder auf die angestammten Kräfte in der Offensive setzten. Ob Brahimi wieder auf dem rechten Flügel oder doch wieder als linker Verteidiger spielen wird, wird sich zeigen. Filip Frei spielte als linker Verteidiger gegen Aarau gut und setzte einige offensive Akzente. Neben dem grossen Lazarett, welches am Dienstag Lukembila, Malinowski, Sauter, De Mol, Heule, Ismaili und Daniel umfasste, muss der Wiler Übungsleiter ganz sicher auf Kamber verzichten. Dieser hat am Dienstag seine vierte gelbe Karte gesehen und ist damit für das nächste Spiel gesperrt. Fraglich wird zudem sein, ob Bahloul wieder fit ist. Er musste im letzten Spiel nach einem groben Foul verletzt ausgewechselt werden. Pascal Ibig