Über 50 Turnerinnen und Turner folgten der Einladung zum traditionellen TVN-Vereinsabend. Obwohl die Wetterprognosen nicht verheissungsvoll war, konnte der Anlass bei trockenen Verhältnissen durchgeführt werden. Auf dem Pausenplatz der Primarschule Zuckenriet konnten sich die Teilnehmenden zum Auftakt mit Würsten vom Grill verpflegen. Das Essen, die Getränke, den Kaffee und die feinen Dessert-Häppchen offerierte der Verein. So gestärkt freuten sich Teilnehmenden auf den bevorstehenden Wettbewerb. Sie wurden in neun gemischten Gruppen per Los eingeteilt.

Die Männerriege organisierte
Jedes Jahr übernimmt eine andere Riege die Organisation des Vereinsabends. Diesmal war die Männerriege an der Reihe. Die rund zwölf Mitglieder unter der Leitung von Thuri Ziegler liessen sich für die diesjährige Austragung des Turnertreffs etwas Neues einfallen. Sie organisierten einen Dorf-OL, bei dem an neun Posten spielerische Aufgaben zu lösen waren. Dabei standen Geschicklichkeit, Glück und Ortskenntnisse im Vordergrund. Weil sich die Distanz zu den einzelnen Stationen in Grenzen hielt, nutzten die meisten Gruppen statt Laufen den OL als Orientierungs-Bummel. Weil infolge des Regengewölks die Dämmerung früher als vorgesehen eintrat, bildeten die Lichtverhältnisse an gewissen Posten eine zusätzliche Schwierigkeit.

Geschicklichkeit und Glück gefragt
Bei den spielerischen Aufgaben beruhte vieles auf Zufall und Glück. So zum Beispiel beim Bierdeckelrollen oder am Shuffleboard, wo die Kartons oder die Holzscheiben nur selten das angestrebte Ziel erreichten. Beim Torwandzielwerfen oder beim Unihockey-Schiessen war eher die Zielsicherheit wichtig. Mit der Kübelspritze musste durch eine Wandöffnung möglichst genau eine gewisse Wassermenge in den unsichtbaren Kübel gespritzt werden. An einem weiteren Posten konnten die Teilnehmenden beim Betrachten von Fotografien ihre Ortskenntnisse beweisen. Es galt den möglichst genauen Standort des Fotografen auf eine Karte zu übertragen. Beim Krocketspiel waren Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt. Beim Nageln im Sandbrett war ein verstecktes Ziel zu erreichen, was einer Gruppe sogar zweimal gelang.

Geselliger Abend
Obwohl bei den Plauschspielen keine sportlichen Leistungen nötig und die Punktzahlen eher nebensächlich waren, hatten die Teilnehmenden ihren Spass daran. Bei der Rangverkündigung gab Thuri Ziegler die besten Einzelresultate der Aufgaben bekannt. Dann war die Gesamtwertung der neun Aufgaben an der Reihe. Die höchste Punktzahl erreichten die Gruppe mit Karin Ziegler, Esther Thalmann, Edgar Meyenberger und Paul Kleger. Im Foyer des Primarschulhauses tauschten sich die Turnerinnen und Turner an den Festtischen rege aus. Bei Dessert, Kaffee und Getränken wurde mit der Kameradschaftspflege der Hauptzweck des Vereinsabends erfüllt.