Mit dem zweiten Hitzetag im laufenden Monat und zugleich in diesem Sommer ist der Durchschnittswert im 30-jährigen Mittel für den Juli bereits erreicht. Das kann sich aber jederzeit noch ändern und aus dem bisher unspektakulären Sommer noch einen heissen Sommer werden lassen. Es ist ja noch nicht einmal Mitte Juli.

Denn die Hundstage stehen noch bevor. Es ist die heisseste Zeit des Jahres und dauert vom 23. Juli bis zum 23. August. Die Bezeichnung hat nichts mit unseren Vierbeinern zu tun. Es ist das Erscheinen des Sternes Sirius im Sternbild des Grossen Hundes. Auch die Wetterbuchhaltung weist in dieser Zeit, genau genommen Ende Juli, die höchsten Temperaturen des Jahres auf.

Seit Mai 2019 war jeder Monat zu warm

Es ist unumstritten: Die Temperaturen steigen unaufhaltsam weiter. Seit Mai 2019 ist bisher jeder Monat zu warm ausgefallen. Die Tendenz des Wetters weist klar auf eine weitere Erwärmung hin. Bereits jetzt lässt sich sagen: Der Juli wird zwar leicht überdurchschnittlich warm ausfallen, jedoch keine Rekorde aufstellen. Statistisch ist bemerkenswert, dass etwa jeder dritte August wärmer als der Juli wird. Damit liegt ein heisser Spätsommer noch gut im Bereich des Möglichen.

Die heisseste je gemessene Temperatur hier an der Wetterstation Niederuzwil beträgt 35,7 Grad. (Bild: Christoph Frauenfelder

Der letztjährige, heisse Sommer – es war der zweitwärmste seit Messbeginn – wird wohl den meisten noch in Erinnerung sein. Noch hitziger in der 155-jährigen Messreihe war in der Region nur der Sommer 2003. Doch die höchste je gemessene Temperatur vom 24. Juli 2019 mit 35,7 Grad an der Wetterstation Niederuzwil wird nicht mehr so schnell geknackt werden. Gegen Freitagabend und in der Nacht auf Samstag dehnen sich Schauer und Gewitter zunehmend in die Ostschweiz aus. Damit verbunden sind deutlich zurückgehende Temperaturen. Die kommende Woche verweist uns auf weiterhin angenehmes Sommerwetter, ohne brütende Hitze hin.

Christoph Frauenfelder*
* =Der Autor ist Inhaber der Wetterstation Fürstenland «Meteotop» in Niederuzwil und sammelt seit vielen Daten Wetterdaten.