Unter einer Co-Projektleitung aus den beiden Regionen seien die Konsequenzen, die Organisation und die daraus resultierenden Kosten evaluiert und in einem Vorschlag für eine Umsetzung dokumentiert worden, heisst es in der Mitteilung seitens der Verantwortlichen. In diesem Vorschlag werde die ehemalige Zivilschutzorganisation Uze mittels Leistungsauftrag in den Sicherheitsverbund Region Wil (SVRW) integriert, gleichzeitig werde sie weiterhin als eigene Kompanie geführt.

Mit dem zustimmenden Beschluss des Verwaltungsrates SVRW und den Räten der neuen Gemeinden Uzwil, Oberuzwil und Oberbüren vom Oktober 2019 wurde für die Umsetzung grünes Licht gegeben. Kommandant für die ganze neue Region wird Thomas Widmer, und zwar per 1. Januar 2020. Thomas Widmer ist der heutige Kommandant des SVRW. Die Führungsorgane seien vom Zusammenschluss nicht betroffen und werden demnach weiterhin pro Region separat geführt. Es sei aber eine intensivere Zusammenarbeit der Führungsorgane beschlossen worden.

Daniel Meili, Präsident des Verwaltungsrates des SVRW lässt verlauten: «Es freut mich sehr, dass diese Leistungsvereinbarungen zustande gekommen sind und wir damit den Beschluss des Kantonsrates umsetzen können. Dies stärkt unsere Organisation, macht uns effizienter und erleichtert die Einsatzkoordination im Katastrophenfall für unsere über 65’000 Einwohnenden in der neuen Region wesentlich.»

(pd)

_______________________________________________________________________________

Details für Zusammenschluss von regionalem Zivilschutz liegen vor (17.10.19)

Die «Zivilschutzorganisation UZE» und der «Sicherheitsverbund Region Wil» soll zu einer regionalen Zivilschutzorganisation werden. Die Vorbereitungen dafür laufen seit Herbst 2018. Jetzt liegen Detailkonzept, provisorisches Budget und Leistungsvereinbarung vor. Der Zusammenschluss soll per 1. Januar 2020 erfolgen.

Unter dem Projektnamen ≪Zivilschutz 2015+≫ hatte der Kanton St. Gallen eine Reorganisation des Zivilschutzes eingeleitet. Damit sollten acht Zivilschutzregionen realisiert und so Kosten eingespart werden. Eine Projektgruppe mit Vertretern aus Wil, Uzwil, Oberuzwil und Oberbüren hat die entsprechenden Grundlagen für die Region Wil-Uzwil erarbeitet.

Drei Kompanien mit je drei Zügen

Im regionalen Zivilschutz Wil-Uzwil sind insgesamt drei Kompanien mit je drei Zügen geplant. Zwei der Kompanien in Wil, eine in Uzwil. «Das Einsatzmaterial der bisherigen Zivilschutzorganisation UZE bleibt weiterhin im Feuerwehrgebäude beim Marktplatz in Uzwil eingelagert. Der gemeinsame Stab und die Logistikstelle werden in Wil sein», heisst es von Seiten der Gemeinden. Das provisorische Budget geht weitgehend von unveränderten Kosten aus. Mit der neuen Organisationsform soll die Professionalität «klar gestärkt werden». Jede Kompanie soll zudem jährlich einen einwöchigen Wiederholungskurs mit allen Zivilschutzmitgliedern durchführen. Diese Kurse sollen künftig mit den Profis aus Wil vorbereitet und auch durch sie begleitet werden.

Fakultatives Referendum für Leistungsvereinbarung

Der Gemeinderat hat die Leistungsvereinbarung zwischen den Gemeinden Oberbüren, Oberuzwil und Uzwil und dem ≪Sicherheitsverbund Region Wil≫ genehmigt. Damit werden die Zivilschutzaufgaben an die ≪Regionale Zivilschutzorganisation Wil-Uzwil≫ übertragen. Die Leistungsvereinbarung untersteht vom 21. Oktober bis 29. November 2019 dem fakultativen Referendum und kann während dieser Frist im Gemeindehaus Oberuzwil eingesehen werden.

(pd)