In der Stadt Luzern bringen rund 60 ältere Einwohnerinnen und Einwohner in einem Forum ihre Anliegen und Meinungen ein. Die parteipolitisch neutrale Gruppierung hat den Rang einer stadträtlichen Kommission und will die spezifischen Interessen der älteren Generation bei den Behörden und bei der Verwaltung vertreten; sie beteiligt sich aktiv an Vernehmlassungen und will zu einer attraktiven Stadt beitragen. Auch weitere Städte in der Schweiz kennen derartige spezifischen Beratungsgremien.

Sprachrohr der Jugend und der Migranten

In Wil wurden bereits entsprechende Gefässe für Jugendliche sowie für Migranten geschaffen. Die älteren Wilerinnen und Wiler soll sich ebenfalls vermehrt einbringen. In der Äbtestadt sind rund 30 Prozent der Bevölkerung über 60. Im Stadtparlament sitzen jedoch kaum Mitglieder im AHV-Alter.

Am 6. Juli 2020 wollten 10 Parlamentsmitglieder aus verschiedenen Parteien in einer schriftlichen Anfrage, ob der den Stadtrat bereit sei, «ein Partizipationsforum in der Form eines Seniorenrates zu schaffen, um der älteren Generation in städtischen Angelegenheiten verstärkte Mitwirkungsmöglichkeiten auch ausserhalb des politischen Prozesses zu verschaffen?» Erstunterzeichner des Vorstosses war Erwin Böhi (SVP). 

In seiner Antwort vom 26.August 2020 befürwortete der Stadtrat grundsätzlich eine verstärkte Mitwirkung der älteren Generation.

3-Schritte-Plan

Eine aktuelle Anfrage von hallowil bei der Fachstelle Kommunikation der Stadt ergab folgender Zwischenstand. 

Ein entsprechender Rat ist angedacht: «Vorläufig heisst er «Forum 60plus». Dieses Forum ist Teil des Altersleitbildes, das vom Stadtrat im Dezember 2020 verabschiedet wurde. Nun müssen Konzepte und konkrete Massnahmen erarbeitet und umgesetzt werden. Dazu gibt es einen 3-Schritte-Plan, der so ausschaut: Aufbau Forum 60plus; Grundsatzentscheide bezüglich Zweck, Aufgaben, Zusammensetzung, Kompetenzen, Zusammenarbeit. Termin: Ende 2021; danach soll das erarbeitete Reglement durch das Stadtparlament erlassen werden (Vorgehen analog dem Jugendparlament). Termin: Verlaufe vom 2022; die Gründung des Forum 60plus ist für 2023 vorgesehen.»