Statt 1538 Personen wie im September 2017 suchten genau ein Jahr später noch 1359 Personen im Wahlkreis Wil eine Stelle. Auch verglichen mit dem Vormonat, also dem August 2018, gab es einen Rückgang um 16 Stellensuchende. Somit fällt der Rückgang in der Region Wil gar etwas deutlicher aus als im kantonalen Durchschnitt. Ende September waren im Kanton St.Gallen genau 9302 Stellensuchende bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) gemeldet. Das entspricht einem Rückgang um 10,2 Prozent. Diese Rate ist, mit leichten Schwankungen, seit Beginn des Jahres gleichgeblieben. Ebenso unverändert ist die Tatsache, dass der Rückgang im Kanton St.Gallen seit anfangs 2017 durchwegs stärker als in der ganzen Schweiz ausfiel. Schwächer ist die Zahl der Stellensuchenden im Kanton Thurgau gesunken.

200 junge Stellensuchende weniger

Die Zahl der stellensuchenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist gegenüber dem Vorjahr überdurchschnittlich zurückgegangen, um mehr als 13 Prozent oder 200 Personen. Die Abnahme bei den älteren Stellensuchenden ab 50 Jahren ist hingegen unterdurchschnittlich (-7%).

Im produzierenden Sektor ist die Zahl der Stellensuchenden in den vergangenen zwölf Monaten kantonsweit um 482 Personen zurückgegangen, das sind knapp 13 Prozent. Nicht viel tiefer liegt die Rate mit knapp 11 Prozent bei den Dienstleistungen. Die Abnahme zeigt sich im zweiten Sektor ausgeprägt in der Metallindustrie und im Maschinenbau, weniger im Bereich Elektrotechnik, Elektronik, Optik. Dienstleistungsbranchen mit einem überdurchschnittlichen Rückgang sind der Detailhandel und das Gastgewerbe. Gegenläufig dazu stehen die Finanzdienstleistungen mit einer Zunahme der Zahl der Stellensuchenden.

Der positive Trend dürfte anhalten

Vor Jahresfrist, Ende September 2017, hatten im Kanton St.Gallen 18 Betriebe für über 300 Mitarbeitende Kurzarbeit angemeldet. Aktuell sind es halb so viele Betriebe für knapp 250 Mitarbeitende. Dies ist im langjährigen Vergleich nach wie vor ein tiefer Wert.

Der Bestand an den RAV gemeldeten offenen Stellen hat sich im Vorjahresvergleich mehr als verdreifacht, von gut 700 Ende September 2017 auf aktuell rund 2400. Von den über 1000 Stellen, die im vergangenen Monat neu gemeldet wurden, unterstehen 60 Prozent der seit 1. Juli geltenden Stellenmeldepflicht. Ein Teil davon, der sich aber nicht beziffern lässt, wäre allerdings ohnehin den RAV gemeldet worden.

Gemäss Trendb arometer der Fachstelle für Statistik ist im Kanton St.Gallen für die nächsten Monate, unabhängig von saisonalen Entwicklungen, weiterhin mit sinkenden Zahlen bei den Stellensuchenden zu rechnen. (pd/red)