Auch die Wuppenauer mussten dieses Jahr aufgrund der Corona-Situation ihre Gemeindeversammlung durch eine Urnenabstimmung ersetzen. An dieser wurde am Sonntag nur über jene Traktanden abgestimmt, die nicht bis nächstes Jahr warten konnten. Mit 153 zu 55 Stimmen sagten der Souverän Ja zur Totalsanierung des Kugelfangs beim Schiessstand Hosenruck. Der Gemeindeanteil beträgt 135'000 Franken. Nachdem vor Jahresfrist schon eine Vorfinanzierung von 50'000 Franken erfolgt war, wurden nun die restlichen 85'000 Franken gesprochen. Noch klarer war das Ergebnis bei der vorgeschlagenen Strassensanierung Remensberg für 60'000 Franken, welche mit 187:24-Stimmen angenommen wurde.

Am umstrittensten – aber auch nicht wirklich umstritten – waren die 25'000 Franken, welche für eine Dorfchronik zu sprechen waren. Ein solche soll rechtzeitig per 1. Januar 2021 erscheinen und den Fokus auf die Entwicklung der Gemeinde in den vergangenen 50 Jahren richten. Dies ist kein Zufall, wird doch 2021 das 50-jährige Bestehen Wuppenaus gefeiert. Da die Stimmbürger mit 145:62-Stimmen auch dazu Ja sagten, wird die Chronik nun erstellt – unter der Leitung des Wiler Stadtarchivars Werner Warth. Zudem wurden mit 167:41-Stimmen auch 15'000 Franken für ein dreitägiges Dorffest gesprochen. Dieses findet kommendes Jahr statt, um das besagte Jubiläum zu feiern. Zusammen mit einer bereits erfolgten Vorfinanzierung von 30'000 Franken ist nun der Total-Beitrag von 45'000 Franken für die Infrastruktur sichergestellt.

Drei Personen lehnen die Rechnung ab

Die Jahresrechnung 2019 mit einem Gewinn von gut 191'000 Franken wurde mit 216:3-Stimmen abgesegnet. Ebenfalls klar mit 211:9-Stimmen gutgeheissen wurde das Budget 2020, welches einen Verlust von 73'300 Franken vorsieht. Der gleichbleibende Steuerfuss von 58 Prozent ist mit 210:9-Stimmen auch durchgewinkt worden. Die Stimmbeteiligung war mit 29,1 Prozent vergleichsweise hoch.