Nach einer etwas mehr als einjährigen Bauzeit stehen die beiden Schulanlagen, der Neubau des Primarschulhauses an der Neugasse und die Erweiterung der Oberstufe Bazenheid an der Flurstrasse, wurde auf den Beginn des Schuljahres 2020/2021 für die Schülerinnen und Schüler bereitgestellt. Das teilt die Gemeinde Kirchberg in einem  «Extra-Gmeindsblatt», das sich nur rund um die Schulneubauten dreht, mit. Die Volksabstimmungen über die Ausführungskredite der beiden Schulanlagen «Erweiterung der Oberstufe Flurstrasse» und «Neubau des Primarschulhauses an der Neugasse» fanden am 10. Juni und am 25. November 2018 statt. Beide Vorlagen wurden angenommen, sodass beide Bauvorhaben also im April 2019 gestartet werden konnten.

«Ohne Einweihungsfest mit geselligem Beisammensein und ohne mediale Aufmerksamkeit wurden nach den Sommerferien das neue Primarschulhaus Neugasse und die Erweiterung der Oberstufe in Bazenheid von den Schülern sowie den Lehrpersonen in Betrieb genommen», erzählt Roman Habrik, Kirchbergs Gemeindepräsident. Es sei ein tolles Einweihungsfest geplant worden, das dem Coronavirus zum Opfer gefallen sei. Das Fest solle aber im nächsten Jahr nachgeholt werden. Gemäss «Extra-Gmeindsblatt» konnte die Schulanlage an der Neugasse, welche in der Verlängerung des bestehenden Schulhauses erstellt wurde, ohne nennenswerte Zwischenfälle gebaut werden.

Es werde jetzt aber weitergehen. «Während die Planer und die Finanzverwaltung bis Ende Jahr die definitive finanzielle Abrechnung zusammenstellen, starten bald schon die Vorbereitungen für den nächsten und vorerst letzten grossen Ausbauschritt unserer Schulinfrastruktur», so Habrik. Mit der Gewissheit, dass die Kostenvorgaben eingehalten wurden, könne nun die Planung für die Abstimmung vom Juni 2021 über die Schulraumerweiterung und Mehrzweckhalle Sonnenhof in Kirchberg vorbereitet werden.

Post inside
Der Neubau des Primarschulhauses an der Neugasse.


Unfallfreie Realisierung während den Bauarbeiten

Der neue Holzelementbau, welcher sich über eine überdachte Verbindung in die Verlängerung des bestehenden Glasbaus an der Neugasse anreiht, schafft den dringend benötigten Raum für die nach wie vor steigenden Schülerzahlen, wie im siebenseitigen «Extra-Gmeindsblatt» erklärt wird. Die Lehrpersonen konnten das neu erstellte Schulhaus bereits beziehen. Auch der Erweiterungsbau der Oberstufe an der Flurstrasse in Bazenheid konnte reibungslos erstellt werden, heisst es. Vorgelagert an die Bauarbeiten der Erweiterung musste die Trafo-Anlage der RWT Regionalwerk Toggenburg AG aus dem Schulgebäude verlegt werden. Im April 2019 begannen die Abbrucharbeiten zuerst bei der Hauswartwohnung, welche für den Erweiterungsbau der Oberstufe weichen musste. «Beide Bauvorhaben konnten unfallfrei realisiert werden», heisst es.

Post inside
Erweiterungsbau der Oberstufe Bazenheid an der Flurstrasse. (Bilder pd)


Stetig steigende Schülerzahlen

Die Studie über die Schülerzahlentwicklung hat eine Zunahme auf 741 Schülerin- nen und Schüler bis ins Jahr 2024 und gar auf 780 Schülerinnen und Schüler bis ins Jahr 2026 in Bazenheid prognostiziert. Die Schülerzahl hat sich in Bazenheid gestützt auf die heute vorliegende Klassenplanung seit dem Schuljahr 2016/2017 bereits um 90 Schülerinnen und Schüler erhöht. «Auf Beginn des Schuljahres Sommer 2017/2018 mussten aufgrund dieser Planung kurzfristig vier neue Schulzimmer und zwei dazugehörende Gruppen- und Nebenräume für den Schulunterricht zur Verfügung stehen», heisst es im «Gmeindsblatt». Dieses Raumproblem konnte mit der Realisierung des Schulraumprovisoriums auf dem Grundstück der Evangelischen Kirchgemeinde Kirchberg an der Neugasse in Bazenheid gelöst werden. Im folgenden Jahr 2018 hat der Gemeinderat der Bürgerschaft in Übereinstimmung und auf Empfehlung des Schulrates einen Baukredit von 9,8 Millionen Franken für den Neubau eines Primarschulhauses an der Neugasse und einen Baukredit von 7,1 Millionen Franken für die Erweiterung des Oberstufenschulhauses Flurstrasse beantragt. «Der ebenfalls geplante Kindergarten an der Neugasse sowie die Realisierung der Schulraumerweiterung Sonnenhof in Kirchberg – mit dem Neubau einer Mehrzweckhalle – wurde zurückgestellt, weil die Verschuldung zu rasch angestiegen wäre und die notwendigen Ressourcen für eine gleichzeitige Realisierung aller Schulraumprojekte nicht zur Verfügung standen», berichtet die Gemeinde. Diesem Vorgehen haben die Bürger aufgrund einer durchgeführten Voksbefragung Ende Juni 2018 zugestimmt. (pd)