Über 70 Interessierte lockte es am vergangen Dienstag, 26. November, in den Stadtsaal Wil. Sie alle wollten mehr über Gebäudehüllen der Gegenwart und der Zukunft erfahren. Silvan Scheiwiller, Inhaber der Scheiwiller AG aus Niederbüren und Sektionspräsident Wil-Toggenburg, eröffnete den Infoanlass. In seiner Moderation erklärte er, weshalb die Gebäudehüllen-Sektionen der Ostschweiz zum Anlass eingeladen haben: «Momentan wird viel vom Umweltschutz nur geredet. Doch was konkret die Möglichkeiten einer Umsetzung sind, wissen momentan nur wenige umzusetzen und zu profitieren.» Deshalb habe man verschiedene Referenten eingeladen, die mit guten Praxisbeispielen vorangehen, um den Eigenheimbesitzern dies vorzustellen, was dem Umweltschutz und ihnen selbst diene.

Referent Martin Osterwalder von Avia Osterwalder erklärte den Anwesenden Näheres zur Wasserstofftechnologie, wie sie im Immobilienbereich eingesetzt wird und sie mit der Energiestrategie 2050 einhergeht. Rund ums Thema Solarenergie ging es bei Michael Koller von der St.Galler Pensionskassen. Diese bestücken sämtliche Dächer ihrer Liegenschaften mit Photovoltaik. Dies aus gutem Grund: Die Pensionskasse erzielt so eine Rendite und die Mieter profitieren von tieferen Stromkosten. Eine Win-Win-Situation. Stephan Kobler von Kioto Solar und Salman Örge von den St.Galler Stadtwerken referierte über Energieverbrauchsgemeinschaften ZEV und die Möglichkeiten der Energiegewinnung mit Photovoltaik am Gebäude.

Das erste autarke Haus

Ein besonderes Projekt wurde anschliessend vom Architekten Benedikt Tarolli vorgetragen. Das erste autarke und umweltfreundliche Hauses in der Ostschweiz, welches in Wittenbach steht. Tarolli erklärte die Idee und Umsetzung des Projekts und zeigte den Einfluss auf die Bewohner auf. «Ein solches Haus ist momentan noch einzigartig. Es ist komplett mit Photovoltaik umhüllt an Dach und Fassade. Das gibt natürlich extrem viel Energie», so Tarolli. Doch auch wenn dies ein einzigartiges Beispiel sei, sei es für die Veranstalter von grosser Wichtigkeit gewesen, den Anwesenden Produkte vorzustellen, die bereits existieren. «Die Referenten bringen nicht bloss schöne Geschichten, sondern zeigen wirklich konkret auf, was getan wird und wie man damit auch finanziell profitiert.» (pd)