Die Hirzenwiese, auch Högger-Wiese genannt, ist eine der grössten zusammenhängenden Landreserven in Uzwil. Auf der rund 36‘000 Quadratmeter grossen Fläche wird der Hirzenpark realisiert. In der ersten Bauetappe werden vier Gebäude mit unterschiedlichen Grundrissen hufeisenförmig um eine weitläufige Parkanlage mit Spielwiese, Spielplatz und öffentlich begehbaren Wegen gebaut. Ab Ende 2023 sollen die 136 Mietwohnungen gestaffelt bezugsbereit sein.

Baustart ohne Spatenstich

Die erste Bauetappe startet, sobald es die Wetterbedingungen zulassen. Aufgrund der aktuellen Lage muss der offizielle Spatenstich abgesagt werden. «Gerne werden wir den Auftakt mit Vertretern der Gemeinde, Architekten, Bauleitung und Beteiligten bei einer anderen Gelegenheit nachholen», sagt Tobias Wagner, Geschäftsführer der Uze AG.

Nachhaltig gebauter Wohnraum

Die Mietwohnungen mit 1,5 bis 5,5 Zimmern richten sich an alle Generationen – von Familien über Singles bis hin zu Paaren und Senioren. Neben dem gewohnt hohen Ausbaustandard ist der Hirzenpark in Sachen Nachhaltigkeit und Ökologie zukunftsweisend. Die Wärmeerzeugung erfolgt über Erdsonden, die Stromversorgung über eine Photovoltaikanlage. Alle Baumaterialien werden kritisch überprüft. So wird beispielsweise grosser Wert darauf gelegt, zertifizierte Hölzer, Holzwerkstoffe und Biozid freie Beschichtungen sowie energieeffiziente und wassersparende Geräte zu verbauen. Der Aussenbereich wird mit einheimischen Baum- und Pflanzenarten und von den Bewohnern bepflanzbaren Hochbeeten begrünt. Den Mieterinnen und Mietern stehen E- Ladestationen für Autos und Velos, Mehrzweckräume sowie vielseitig nutzbare und zumietbare Ateliers für Gewerbeideen oder Homeoffice zur Verfügung. Weitere Highlights wie der separat zugängliche Wasch- und Trocknungsraum für Hunde, eine Bike-Werkstatt, Paketboxen sowie ein Café im Erdgeschoss werden die Lebensqualität im Hirzenpark. unterstreichen, wie es in der Pressemitteilung heisst. (pd)