Basierend auf einer grundsätzlichen Machbarkeitsstudie wird die Möglichkeit einer Fernwärme-Versorgung für die Stadt Wil derzeit durch die Technischen Betriebe Wil TBW vertieft geprüft.Der Wärmebedarf in der Stadt Wil wird heute zu rund 7 Prozent mit erneuerbaren Energiequellen und zu gut 93 Prozent mit fossilen Energieträgern abgedeckt – Fernwärme als umweltfreundliche Energie könnte von letzterem einen Anteil von 20 bis 30 Prozent ersetzen. Ausgehend von der ausreichend vorhandenen Abwärme bei der Kehrrichtverbrennung in Bazenheid und vor dem Hintergrund der Ziele des Energiekonzeptes der Stadt Wil haben die TBW die Prüfung einer Fernwärmeversorgung für Wil 2014 erneut angestossen und die Firma Calorex AG mit der Erarbeitung der Machbarkeitsstudie «Fernwärme ab Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid (ZAB) für Wil und Umgebung» beauftragt.

Vertiefte Prüfung für Wil
Dabei zeigte sich, dass die Voraussetzungen für eine raschere Entwicklung der Fernwärme für das Gebiet Bazenheid gegeben waren, dies aufgrund der Nähe zum ZAB, aber auch weil auf bereits bestehende Energieversorgungsinfrastrukturen abgestützt werden konnte. Für die Stadt Wil soll die Machbarkeit der Fernwärme nochmals vertieft geprüft werden mit dem Ziel, das Konzept weiter zu verbessern und gleichzeitig abzuklären, ob weitere umliegende Gebiete und Betriebe sinnvoll an die Fernwärme angeschlossen werden könnten. Der Stadtrat von Wil hat im April 2017 die Zielsetzungen und das entsprechende Vorgehen für die vertiefte Machbarkeitsprüfung beschlossen und das Departement Versorgung und Sicherheit, respektive die TBW mit der Umsetzung beauf-tragt.

Bedarf und Potenzial abklären
Bis Ende 2017 werden die TBW zusammen mit der Firma Calorex AG mit der vertieften Machbarkeit die Grundlage für einen Projektierungskredit erarbeiten. Anzuschliessende Gebiete und eine mögliche Etappierung sind dabei ebenfalls Gegenstand der vertieften Machbarkeitsprüfung.

Für die Planung der Fernwärme in Wil und in umliegenden Gebieten werden die TBW Kontakt mit Grundbesitzern aufnehmen, um eine mögliche Leitungsführung zu klären. Parallel dazu werden auch Gespräche mit Betrieben geführt, um einerseits zu ermitteln, ob und in welchem Umfang ein Bedarf an Fernwärme besteht, und um andererseits zu klären, welche Betriebe allenfalls über eigene Abwärme verfügen, die sinnvoll in das Fernwärmenetz eingespeist werden kann.

Frühestens im Winter 2020/2021
Die Öffentlichkeit, die politischen Instanzen und Fernwärme-Anspruchsgruppen werden voraussichtlich im August 2017 über die Ergebnisse der nun angelaufenen Abklärungen und das weitere Vorgehen informiert. Aufgrund der derzeitigen Erkenntnisse könnte die Fernwärme Wil frühestens im Winter 2020/2021 in Betrieb genommen werden.


WEITERE THEMEN
Ausstellung der Projektarbeiten in der Oberstufe Bronschhofen

Die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der Oberstufe Bronschhofen beschäftigen sich mo-mentan intensiv mit einem selbst gewählten Thema. Diese Projektarbeit findet traditionsgemäss ihren Höhepunkt mit einer öffentlichen Ausstellung. Dabei werden die Jugendlichen nicht nur ihre Arbeiten präsentieren, sondern eine Jury wird diese auch bewerten und die besten Projekte prämieren.

Bei der Themenwahl sind die Jugendlichen völlig frei, was eine faszinierende Vielfalt an Resultaten mit sich bringt. Ein Bett mit Nachttisch zimmern, eine kunstvolle Fotoserie gestalten, einen modernen Stehtisch designen, Porträts in «String Art» erstellen – dies sind einige Projekttitel aus vergangenen Jahren. Die Ausstellung mit den aktuellen Projektarbeiten wird im Rahmen einer öffentlichen Vernissage eröffnet. Der Anlass findet am Freitag, 2. Juni 2017, von 17.00 bis 19.30 Uhr an der Oberstufe Bronschhofen an der Bahnhofstrasse 2 in Bronschhofen statt. Alle Beteiligten freuen sich über viele interessierte Besucherinnen und Besucher. (sk.)

***

Elektro-Scooter für gemütliche Ausfahrten – jetzt im Info-Center reservieren
Ganz gemütlich und bequem durch die schöne Landschaft kurven – die Scooter von i-MAX machen es möglich. Das Info-Center der Stadt Wil verfügt über zehn hochwertige Elektro-Trottinette, die einzeln oder für Gruppen tage- oder halbtageweise vermietet werden.

Entdecken Sie die Gegend von Wil auf gut markierten Wegen mit einem speziellen und amüsanten Fortbewegungsmittel im Rahmen von ungeführten Touren – das Info-Center hält Karten mit entsprechenden Routenvorschlägen für Sie bereit und kann Sie auch bei individuellen Fragen oder Anliegen im Zusammenhang mit den i-MAX-Scootern gerne beraten. Die Fahrerinnen und Fahrer werden nach einer kurzen Einfüh-rung mit einer Karte ausgerüstet auf den Weg geschickt.

Das Elektro-Trottinett ist grundsätzlich wie ein Roller aufgebaut. Es verfügt über 10-Zoll-Luftreifen vorn und hinten – diese erlauben eine ruhige und angenehme Fahrt auch auf unebenen, unbefestigten Wegen. Eine komfortable Trittfläche und eine hö-henverstellbare Lenkstange sorgen für einen guten Stand und einen sicheren Halt.

Die Fahrzeuge sind mit einem kräftigen, durchzugsstarken Elektromotor ausgestattet, der geradeaus wie auch bergauf für die nötige Kraft sorgt. Dabei sind die Scooter dank einer fixen Drosselung von 45 auf 20 Kilometer pro Stunde auf öffentlichen Strassen respektive Radwegen zugelassen. Auch die vorne und hinten montierten griffigen Scheibenbremsen sowie die Front- und Rückbeleuchtung entsprechen den einschlägigen Vorschriften und sorgen für einen sicheren, ungetrübten Fahrspass. Dank dem einfachen Klappmechanismus findet der Scoo-ter auch in einem Zug oder Bus einfach Platz.

Eine vorgängige Reservation beim Info-Center der Stadt Wil (Marktgasse 62, 9500 Wil; Telefon 071 913 53 00; infocenter@stadtwil.ch) ist zwingend; kurzfristige Verfügbarkeiten können vor Ort oder telefonisch erfragt wer-den. (sk.)

Beschränkungen für die Ausleihe der Scooter und gesetzliche Rahmenbedingungen:
- Altersbeschränkung: ab 14 Jahren (bis 16 Jahre nur mit Führerausweis Kat. M; ab 16. Lebensjahr kein Füh-rerschein erforderlich)

- Benutzung von Radwegen: obligatorisch
Kopfschutz / Helm: nicht erforderlich, wird aber empfohlen; das Info-Center hält Helme bereit
Versicherung: obligatorisch seitens des Mieters