An der Nominationsversammlung vom Montag sei einstimmig Heidina Jordi als Kandidatin für den Schulrat nominiert worden, schreibt die SVP Uzwil in ihrer Pressemitteilung. Heidina Jordi, gelernte Elektroinstallateurin, wohnhaft in Niederuzwil, habe ihre gesamte Schulzeit in der Gemeinde Uzwil verbracht. Als junge Bürgerin kenne sie die Themen, welche die Schulen bewegen. Als junge Erwachsene habe sie schon verschiedene Male ihre Bodenständigkeit und Reife bewiesen. Offenheit und Ideenreichtum bezeichnet die Partei als weitere Merkmale ihrer Schulratskandidatin.

Die SVP hat als letzte der vier Uzwiler Ortsparteien für die Gemeindewahlen nominiert. Für die GPK schlägt sie ihren Parteipräsidenten Marco Baumann vor, der vor vier Jahren in dieses Gremium gewählt worden ist. In der GPK bewerben sich sechs Bewerber um die fünf Sitze. Vor vier Jahren war der FDP-Kandidat kurz vor dem Wahltermin gestorben. Die Partei hat auf eine Nachnomination verzichtet, was den Weg für den SVP-Kandidaten frei gemacht hat. Diesmal möchte die FDP den verlorenen Sitz zurückgewinnen.

Die SVP betont in ihrer Pressemitteilung, dass sie bei den eidgenössischen Wahlen im letzten Herbst und bei den Wahlen in den Kantonsrat im Frühling weiterhin wählerstärkste Partei der Gemeinde geblieben sei und dass sie weder im Gemeinderat noch im Schulrat vertreten sei. Im Gegensatz zu den Wahlen vor vier Jahren ist es ihr aber offensichtlich nicht gelungen, ein Parteimitglied für die Kandidatur in den Gemeinderat zu finden. (pd/red)