In die beiden verbliebenen Vereinsbeizen, die Tunnelbeiz und das Pizza-Festzelt, gab es nur mit Zertifikat Zutritt. Der Badmintonclub hat die Tunnelbeiz geführt, die Volleyballer das Pizzazelt. Beim Skiclub wurde Raclette über die Gasse angeboten. Einige traditionelle Standbetreiber fehlten, andere hatten ihr Angebot auf das unter Beachtung der Corona-Einschränkungen Mögliche reduziert. Von den vier Ortsparteien haben drei auf eine Marktpräsenz verzichtet. Nur die SP Uzwil war vertreten. Etliche Vereine haben auch dieses Jahr die Kontaktmöglichkeit zur Bevölkerung genutzt, so etwa der Schachclub, der Natur- und Vogelschutzverein und die Vereinigung für Kulturgut.

Gut vertreten wie immer waren öffentliche Organisationen. Bereiche aus ihrem Tätigkeitsfeld zeigten die politische Gemeinde, die Technischen Betriebe und die Freizeitwerkstatt sowie das Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil (BZWU). Die Galerie am Gleis nutzte ihre Lage direkt an der Marktmeile und öffnete ihre Türen ausserhalb der üblichen Öffnungszeiten. Ausserdem gab es in Zusammenarbeit mit Blumen Nützi eine auf Hochzeitsfeiern ausgerichtete Modeschau. Am Samstag hat auch der Jodlerclub Uzwil das schöne Wetter genutzt und die vielen Besucher mit stimmigen Liedern erfreut.


Gastregion Safiental

Auch in diesem Jahr fehlte der Stand von Safiental Tourismus nicht. Der «Alpenblick» in Tenna gehört zwar nicht mehr der Gemeinde Uzwil. Aber viele Uzwiler, welche Schullager im Bündner Bergdorf erlebt haben, zeigen noch immer Interesse am Geschehen in der Gemeinde. Im über 120 Jahre alten Berghotel «Alpenblick» soll ein Innovations- und Kompetenzzentrum für die Alp- und Berglandwirtschaft entstehen. Es soll ausserdem zu einem Zentrum für Kunst, Künstler und Kunstliebhaber werden.

Post inside
Jrène Chiavi, Präsidentin des Uzwiler Geschäftszentrums: "In unserem Geschäft, dem Bilderwerk, haben wir die Türen leider nicht wie üblich öffnen können. Ich bin aber froh, dass wir den Markt durchführen konnten und erst noch bei so schönem Wetter."


Fast wie früher

Jrène Chiavi, Präsidentin des Geschäftszentrums Uzwil (GZU) und damit auch verantwortlich für den Herbstmarkt ist erfreut, dass es möglich geworden ist, den Markt durchzuführen. «Der Wettergott ist dem Uzwiler Herbstmarkt wohlgesinnt», stellt sie fest, «am Datum des letztjährig abgesagten Marktes hat es geregnet. In diesem Jahr ist das Wetter perfekt. Hoffentlich stimmen im nächsten Jahr das Wetter und die Rahmenbedingungen.»