Zweimal im Jahr werden die Uhren umgestellt: im März und im Oktober. Ab April ist wieder Sommerzeit. Die Tage im Frühling werden länger und mit der Umstellung bleibt es abends länger hell. Am letzten März Wochenende werden deshalb von Samstag auf Sonntag die Uhren um eine Stunde vorgestellt. Um 02:00 Uhr werden die Uhren auf 03:00 Uhr gestellt. Damit geht uns eine Stunde verloren.

Einige haben körperliche Mühe sich an die Umstellung anzupassen, fehlt uns doch eine Stunde Schlaf. Die Umstellung kann sich wie ein Mini-Jetlag auf den Körper auswirken. Dieser muss sich erst wieder an die neue Zeit gewöhnen. Experten sagen, am besten kann sich der Körper daran gewöhnen, wenn wir am nächsten Tag den ganzen Tag wach bleiben, trotz Müdigkeit. Rausgehen und Sonnenlicht sollen ebenfalls helfen. Welche Tipps und Tricks haben Sie für die Gewöhnung an die Sommerzeit? Schreiben Sie uns gerne ihre Anregungen und Gedanken per Mail oder auf Social Media.