An der Mitgliederversammlung im Mattschulhaus stellte sich das neue Küken von Wifona vor: die Klimagruppe. Ihr Ziel ist es, die Stadt umweltfreundlicher zu gestalten. Gegründet wurde die Gruppe von ehemaligen Schülerinnen der Kantonsschule Wil, welche ihren Einsatzbereich von der Schule nun auf die ganze Stadt ausweiten. «Es freut mich, dass wir unsere Projekte und Ideen auch nach der Kanti als Untergruppe von Wifona durchführen und ausleben können», sagt Xenia Gysel, Mitglied der Klimagruppe. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Noemi Klotz, Amanda Häne, Debora Baumgartner, Timea Leuch, Livia Gysel, Livia Schmidt, Alissa Knopp und Nadine Jabornegg präsentierte sie diverse Projekte, welche sie gerne umsetzen möchten. Darunter sind beispielsweise ein Clean-Up-Day oder ein Kleidertausch. Aber auch einen Workshop für klimafreundliches Kochen kann sich die Gruppe vorstellen. Die Klimagruppe hat nicht nur zum Ziel, die Stadt Wil nachhaltiger zu gestalten, sondern sie will auch die Wiler Bevölkerung sensibilisieren und auf die Klimakrise aufmerksam machen.

Der Vorstand, der hinter diesem Grundsatz steht, wurde an der Mitgliederversammlung neu gewählt. Von Studierenden (Julia Werz, Carole Sattler, Marc Rüdisüli, Hannah Kohlmeyer, Sina Hasler und Ellen Saaro) über Stadtparlamentarier Sebastian Koller bis hin zu pensionierten Jahrgangs-Vereinsmitgliedern (Bea Tröhler, Margrit Haller, Reto Maffei und Beat Steiger) sind alle Generationen vertreten. Silvan Gamper, bisheriges Vorstandsmitglied, ist von nun an als Revisor tätig. (pd/red)