«Veränderung ist am Anfang schwer, in der Mitte chaotisch, aber am Ende wunderbar.» Mit diesem Leitbild empfängt Sibylle Stör ihre Gäste. Gäste, die sich selber weiterentwickeln wollen. Menschen, die ihr Lachen verloren haben. Oder solche, die an einem schwierigen Punkt ihres Lebens angekommen sind.

Der Lebenslauf von Sibylle Stör beinhaltet Aus- und Weiterbildungen im Bereich der Pflege und Betreuung. Als Präsidentin der «Grünen» Münchwilen politisiert sie zudem im kommunalen Bereich. Jetzt sei Zeit für Veränderung, wobei sie diese Entwicklung schon länger vorantreibt. «Über 20 Jahre lang habe ich mich für kranke und sterbende Menschen eingesetzt. Ich habe den Humor kennengelernt», sagt die verheiratete Frau und zweifache Mutter mit glänzenden Augen.

Praxis in Sirnach

In der palliativen Pflege, in der Intensivpflege, oder in der Lebens- und Gesundheitsberatung hat sich Sibylle Stör aus- und weitergebildet. Viele schöne, aber auch herausfordernde Momente hat sie erlebt, sich aber jederzeit für den Patienten eingesetzt. Sie selber hat manchmal auch zu stark mitgelitten, statt nur mitgefühlt zu haben. «Im Bereich der Pflegeberufe ist es unruhig. So auch an meinem letzten Arbeitsort im Spital Flawil, wo ich fünf Jahre lang gearbeitet habe. Viele Menschen sind innerlich leer, ausgebrannt und leben in einem meist negativen Strudel der Gesellschaft. Humor und echtes, ehrliches Lachen öffnet einem ganz neue Perspektiven.»

Sibylle Stör weiss wovon sie spricht, hat sie genau diese Veränderungen an sich selbst erlebt. Kürzlich hat sie an der Flurstrasse in Sirnach ihre Praxis eröffnet. «Ich will meinen Gästen ein Werkzeug mit auf ihren weiteren Lebensweg geben. Ihnen zuhören und sie ihren eigenen Gefühlen näherbringen, damit sie sich sensibilisieren können, sich selbst wieder besser zu spüren.» In der Ostschweiz sind Humortrainer noch wenig bekannt.

Angelehnt an die Maori

«Veränderungen bestimmen unser Leben. Trotzdem fällt es uns immer wieder schwer, damit umzugehen. Wir gehen ihnen aus dem Weg oder werden von ihnen überrollt», sagt Sibylle Stör. Mit Mamatanga Hari hat sie sich ein Konzept erarbeitet, das es so bisher noch nirgends gibt. «Mit Freude und Leichtigkeit zu mehr Klarheit und Sinn im Leben. Mamatanga Hari bedeutet «Freude und Leichtigkeit» und stammt aus der Welt der Maori. Man lernt aufgestaute Energie und verborgene Kräfte zu befreien. In meiner Trickkiste ist ein Fundus an Methoden, Techniken und Übungen, aus denen jeder Einzelne das Passende aussucht und mitnimmt», sagt Sibylle Stör.