Es waren aufwühlende letzte drei Monate  im Regionalen Alterszentrum Tannzapfenland (RAT) in Münchwilen. Mehrere Bewohner und Mitarbeiter steckten sich mit dem Coronavirus an, manche wurden krank. Um die betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner zu pflegen, wurde unter anderem eine Isoationsabteilung eingerichtet, wie einer am Montagvormittag verschickten Mitteilung zu entnehmen ist. Und wie geht es den erkrankten Bewohnern und Mitarbeitern heute? «Alles wieder gut», sagt Renate Merk, Leiterin des RAT auf Nachfrage von hallowil.ch. Alle Betroffenen seien gesund oder auf dem Weg der Besserung. 

Post inside
Renate Merk, Leiterin des Regionalen Alterszentrums Tannzapfenland ist froh, dass es den an COVID-19 erkrankten Personen in ihrem Betrieb wieder gut geht. 

Schweizweit hat die Coronakrise auch die Arbeitsbedingungen des Pflege- und Gesundheitspersonals in den Fokus gerückt. Es wurde von Balkonen applaudiert und über schlechte Löhne diskutiert. Der Verwaltungsrat des RAT will sich nun mit einer «Corona-Sonderprämie» für den «ausserordentlichen Einsatz sämtlicher Mitarbeitenden aller Berufsfelder» bedanken. Die Höhe der ausbezahlten Prämie bemisst sich am Arbeitspensum. Für 100 Prozent gibt es gemäss Merk 500 Franken. (pd/red)