Die Corona Pandemie beherrscht auch den Schwingsport. Und so wurde die komplette Saison 2020 in der ganzen Schweiz bereits im Frühling gecancelt. Auch die letzten Herbstschwingfeste wurden, nach der Verlängerung der Personengrenze für Grossanlässe bis Ende September, abgesagt. In Wattwil gaben OK- und Clubpräsident Urs Abderhalden nicht auf. «Wir wollten für den Nachwuchs doch noch etwas organisieren» sagte der eidgenössische Kranzschwinger.

Die Schwinger erarbeiteten sich ein Schutzkonzept und reichten dieses bei der Gemeinde ein. Nach einer Sitzung mit der Gemeinde hatte der Schwingclub Wattwil vor zehn Tagen die Zusage erhalten für die Organisation. Danach musste es schnell gehen. Urban Götte versendete als Einteilungschef die Einladungen in den Kantonen St. Gallen und beider Appenzell und die weiteren Mitglieder organisierten ihre Ressorts in Rekordzeit. Am Samstag waren dann 154 Jungschwinger und rund 350 Zuschauer dabei.

Schwinger und Zuschauer getrennt

Dank einem Zaun um den Schwingplatz und der Festwirtschaft in der Mitte vom Festzelt, konnten drei Sektoren geschaffen werden. Zwei Sektoren waren für die Zuschauer bereitgestellt und ein Sektor für die Schwinger und Betreuer. Bei jedem Eingang wurden die Kontaktdaten von sämtlichen Personen erfasst und auf dem ganzen Gelände stand Desinfektionsmittel zur Verfügung. Vom Zaun weg, wurde ein Sektor innerhalb dem Zuschauersektor geschaffen, welcher eineinhalb Meter Abstand zu den Schwingern sicherstellte. Somit konnte kein Schwinger mit einem Zuschauer in Kontakt kommen. Ob dieses Konzept auch in Zukunft verwendet werden muss, steht aktuell immer noch in den Sternen.

Flawiler Sennenschwinger siegt erneut

Die Nachwuchsschwinger der Jahrgänge 2005 bis 2012 starteten in Wattwil in vier Kategorien, wobei auch die letztjährigen Sieger wieder eine Rolle um den Festsieg mitbestimmen konnten. Bei den Jahrgängen 2007/2008 war der Flawiler Sennenschwinger Appiwat Grob wie in den vergangenen Jahren klar überlegen. Dank seiner körperlichen (172cm gross, 100kg schwer) und schwingerischen Stärke konnte er den Tagessieg mit sechs gewonnen Gängen feiern.

Somit ist die Saison 2020 bereits nach einem Tag wieder Geschichte. Kann im 2021 wieder im Sägemehl zusammengegriffen werden? Eine Antwort darauf gibt es noch nicht. (pd/red)