Die Stadt Wil möchte – auch im Sinne der Vorbildfunktion der öffentlichen Hand – Strom aus erneuerbaren Energien fördern. Zu diesem Zweck hat der Stadtrat während der letzten Wochen den Bau neuer Solaranlagen auf städtischen Dächern in Auftrag gegeben.Strom für 28 Haushalte
Auf den Dächern des Rohrlagers der Technischen Betrieb Wil (TBW) an der Werkstrasse, des Oberstufen-Schulgebäudes in Bronschhofen und des Schulhauses Bommeten in Bronschhofen werden drei neue Solaranlagen bald jährlich 127‘000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Damit lassen sich umgerechnet rund 28 Durchschnittshaushalte mit Strom versorgen. Die Stadt investiert insgesamt Fr. 200‘000.

Die Solaranlage Oberstufe Bronschhofen wird mit einer Maximalleistung von rund 76 Kilowattpeak pro Jahr ca. 76‘000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Die Inbetriebnahme ist für März 2018 vorgesehen. Von fünf eingeladenen Unternehmen gaben vier eine Offerte ab. Der Auftrag wurde zum Preis von Fr. 114‘328.95 (exkl. MWST) an die Firma Stillhart Dach+Fassaden AG in Wil vergeben.

Regionale Unternehmen berücksichtigt
Die Solaranlage Bommeten wird mit einer Maximalleistung von rund 31 Kilowattpeak pro Jahr rund 32‘000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Vorgesehenes Bauende ist im März 2018. Von fünf eingeladenen Unternehmen haben vier Offerten eingereicht. Der Auftrag wurde zum Preis von Fr. 55‘838.40 (exkl. MWST) an die Firma G&Q Sunsolutions GmbH in 9415 Dietfurt vergeben.

Die Solaranlage Rohrlager wird mit einer Maximalleistung von rund 21 Kilowattpeak pro Jahr rund 19‘000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Die Inbetriebnahme ist für März 2018 vorgesehen. Der Auftrag wurde zum Preis von Fr. 31'377.00 (exkl. MWST) an die MBRsolar AG in 9545 Wängi vergeben.

Bei allen Solaranlagen sind die TBW zuständig für Bau, Betrieb und Unterhalt. In allen Einladungsverfahren wurden regional verankerte Firmen mit ausgewiesener Erfahrung im Bau von grösseren Solaranlagen zur Angebotsstellung eingeladen. Die Projektleitung liegt bei der Firma Amstein & Walthert aus St. Gallen.

WEITERE THEMEN
Ab Jahreswechsel mehr Biogas im Standardprodukt

Die Technischen Betriebe Wil (TBW) verdoppeln per 1. Januar 2018 den Biogasanteil im Standardprodukt von 10% auf 20%. Während der Biogaspreis dabei leicht steigt, bleibt der Erdgaspreis gegenüber 2017 konstant.

Um den Anteil der erneuerbaren Energie beim Gas zu steigern, verdoppeln die TBW den Biogasanteil im Standardprodukt «STANDARD tbw.biogas» per 1. Januar 2018 von 10% auf 20%. Kundinnen und Kunden mit dem Standardprodukt erhöhen so ganz automatisch ihren Verbrauch erneuerbarer Energien und helfen, die CO2-Emissionen zu senken. Für das Jahr 2018 erwarten die TBW im gesamten Gasversorgungsgebiet somit eine CO2-Reduktion von über 10‘000 Tonnen CO2. Das entspricht 4‘500 Retour-Flügen Zürich – New York.

Konstante bis leicht steigende Preise
Aufgrund gestiegener Beschaffungskosten wird der Biogaspreis um 1,0 Rappen auf neu 5,0 Rappen pro Kilowattstunde angehoben. Für einen Durchschnittshaushalt mit einen Jahresverbrauch von 20‘000 Kilowattstunden macht dies rund 11 Fr. pro Monat aus. Der Erdgaspreis für das Produkt «tbw.basis.erdgas» aus 100% fossilem Erdgas bleibt aufgrund der stabilen Marktsituation gegenüber 2017 konstant. Steigen wird allerdings die CO2-Abgabe auf Erdgas, da der Bundesrat diese per 01. Januar 2018 um rund 16 Prozent auf 1.744 Rappen pro Kilowattstunde (exkl. MWST) erhöht.

Die neuen Gaspreise 2018 für die einzelnen Kundengruppen finden Sie auf www.tb-wil.ch unter der Rubrik «Gas» und «Gaspreise ab 1. Januar 2018». Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den TBW-Kundendienst unter 071 913 00 00.

* * *

Eine kleine Krippe im Adventsfenster am Rathaus
Jedes Jahr ziert ein Adventsfenster das Wiler Rathaus in der Altstadt. Das diesjährige Sujet wurde von der Klasse von Nadja Schiavo und Erika Herbinger aus der Primarschule Lindenhof gestaltet.

Der Adventskalender mit 24 bunten, liebevoll gestalteten Fenstern in der Wiler Altstadt hat eine langjährige Tradition. Auch das Wiler Rathaus wird jedes Jahr mit einem Adventsfenster geschmückt, wobei jeweils eine Schulklasse dieses Fenster im Rathaus gestaltet. Das diesjährige Adventsfenster Nummer 14 am Wiler Rathaus wurde unter Anleitung von den Kindern der Klasse von Nadja Schiavo und Erika Herbinger aus der Primarschule Lindenhof gestaltet. Das Fenster zeigt Kinder aller Nationen und Kulturen unter einem vereinenden Regenbogen und wurde am Donnerstag, 14. Dezember geöffnet. Die Klasse erhält als Dank für ihren gelungenen weihnächtlichen Altstadtschmuck einen Beitrag in die Klassenkasse.

* * *

Erleben Sie den Silvester-Laternenumzug!
Nach den Weihnachtsfesttagen bildet der Silvesterumzug den traditionellen Schlusspunkt im Jahreskalender der Wiler Brauchtumsanlässe. Die Altstadt präsentiert sich am letzten Tag des Jahres in einmaligem Lichterglanz, wenn am Abend Hunderte von Wiler Kindern mit ihren selbstgemachten Laternen durch die verdunkelten Gassen ziehen.

Alle Kinder besammeln sich mit ihren Laternen auf dem Kirchplatz. Nach einem Trommelwirbel der Stadttambouren um Punkt 18 Uhr erfolgt der Einzug auf den Hofplatz zum ersten Halt. Die Route führt weiter vom Hofplatz über die Marktgasse hinab zum Bärenbrunnen und die Kirchgasse hinauf bis zum Kirchplatz (2. Halt). Von dort geht es via Rathausgasse zurück zum Hofplatz. Dort richtet die Stadtpräsidentin Susanne Hartmann einige Worte an die Wilerinnen und Wiler. Zum Abschluss erhalten alle Laternenträgerinnen und -träger einen Silvestermann und eine Karte für die Prämierung. Die Prämierung der Laternen findet am 1. Januar 2018 von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Depot Gerichtshaus statt.

Die Stadtverwaltung bittet die Bewohner der Altstadt, die Lichter in ihren Häusern kurz vor 18 Uhr zu löschen und eine windgeschützte Laterne oder Kerze vors Fenster gegen die Strasse zu stellen. Die Ladengeschäfte entlang der Route werden gebeten, ihre Schaufenster-, Werbe- und Eingangsbeleuchtungen während des Umzugs auszuschalten.
Die Stadt Wil freut sich auf eine grosse Anzahl farbiger Laternen am Silvesterabend.

* * *

Kunst im Foyer: Einladung zur Vernissage am 11. Januar 2018
Das Foyer des städtischen Verwaltungsgebäudes in Bronschhofen wird Wiler Kunstschaffenden als Ausstellungsplattform zur Verfügung gestellt. So bietet die Stadt vielfältige Einblicke in das örtliche Kunstschaffen. Die neueste Ausstellung befasst sich mit dem Medium Licht und lädt am 11. Januar 2018 um 18.30 Uhr zur Vernissage.

Seit 100 Jahren setzen sich Künstler und Künstlerinnen mit dem immateriellen Medium Licht auseinander. Auch Madleina Ruesch und Timo Hollenstein verarbeiten in ihren Werken ihre Neugier für Licht und Reflexion, Wasser und Bewegung. In ihren Bildern spiegeln sie Licht über bewegte Wasseroberflächen oder lassen Licht an Glaskörpern dispergieren. Die beiden Künstler haben sich für ihre Werke mit der Tänzerin Isadora Duncan auseinandergesetzt. Sie ist Wegbereiterin des zeitgenössischen Tanzes und löste den Tanz aus dem von Regeln geleiteten Korsett des Balletts.

Die Vernissage wird von der Band St. Kitts Royal Orchestra umrahmt. Gabrielle Obrist, Leiterin Kunsthalle Wil, wird in die Werke einführen.

Kunst im Foyer, Verwaltungsgebäude der Stadt Wil (Departement Bau, Umwelt und Verkehr), Hauptstrasse 20 in Bronschhofen.

* * *

Öffnungszeiten der Verwaltung rund um Weihnachten und Jahreswechsel
Die Büros der Stadtverwaltung und der Technischen Betriebe Wil (TBW) wie auch die Stadtbibliothek, das Info-Center und der Thurcom-Shop bleiben am 25. Dezember, 26. Dezember 2017 sowie am 1. und 2. Januar 2018 geschlossen.

Bei Todesfällen ist der Pikettdienst des Bestattungsamts telefonisch unter der Nummer 071 913 53 09 erreichbar. In Notfällen oder bei Störungen an den Strom- oder Gasnetzen steht der TBW-Pikettdienst unter Telefon 071 911 05 06, bei Internet-/Telefonie-Störungen unter 071 565 65 65 volle 24 Stunden zu Ihrer Verfügung.

Die nächste Sprechstunde «Offenes Ohr» mit der Stadtpräsidentin Susanne Hartmann findet am 5. Februar 2018 im Rathaus statt. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Der Termin im Januar entfällt, da er auf den 1. Januar und damit auf den Feiertag fällt.