Am Montag den 17. Mai 2021 habe die Abteilung «Verkehrstechnik» der Kapo SG in einer Verkehrsanordnung die Herabsetzung der allgemeinen Höchstgeschwindigkeit auf der Umfahrungsstrasse Ebnat-Kappel verfügt. Gegen die Verkehrsanordnung sei Rekurs beim Sicherheits- und Justizdepartements des Kantons St. Gallen eingelegt worden. Mittlerweile sei das Verfahren aber abgeschlossen und die Verkehrsanordnung rechtskräftig. Dies teilt die Kapo SG in einem Communiqué am Montagmorgen mit.

Signalisation wird angepasst

Die Anpassung der Signalisation durch das kantonale Tiefbauamt erfolge in Abhängigkeit von der aktuellen Witterung bis Ende Januar 2022. Ab diesem Zeitpunkt sei dann die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h zulässig.

Erhöhung der Verkehrssicherheit

In enger Zusammenarbeit zwischen Tiefbauamt und Kapo werde die Geschwindigkeitsreduktion auf Basis eines Verkehrsgutachtens und gestützt auf die Signalisationsverordnung (SSV) durchgeführt. Und zwar, «um einen grossen Teil der im Gutachten ausgewiesenen Sicherheitsdefizite der Strecke, wie z.B. ungenügende Sichtweiten und horizontale Linienführung, zu beheben. Umfassende Sanierungsmassnahmen sollen später auch die übrigen Defizite eliminieren.» Weiter ist zu lesen: «Das Ziel aller beteiligten Ämter ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit.»

Was sagen Sie zur Geschwindigkeitsreduktion?

Füllen Sie die Umfrage am Ende des Beitrags aus oder melden Sie sich direkt bei der Redaktion. Sie erreichen uns per Mail oder über Facebook und Instagram.

Weitere Details können der Verkehrsanordnung entnommen werden.