Seit dem 10. August befindet sich der EC Wil auf dem Eis, vier Testspiele wurden absolviert. Drei davon konnten die Bears gewinnen – gegen den HC Eisbären St. Gallen (6:2), die Pikes EHC Oberthurgau (5:1) und gegen die Red Lions Rheinach (5:3). Die einzige Niederlage setzte es beim SC Rheintal (0:1). Nach zwei weiteren Testspielen gegen den EHC Wetzikon und den SC Herisau, beide im Bergholz, bietet sich dem EC Wil am 19. September die Gelegenheit zur Revanche. Zum Meisterschaftstart kommen die Rheintaler in die Eishalle Bergholz. 

«Eine absolute Verstärkung»

Dabei sein wird dann voraussichtlich auch Neuzugang Sandro Meier. Der 20-jährige stösst vom höherklassigen EHC Winterthur zum Team und wird mit einer B-Lizenz beim EC Wil parkiert. Das heisst, dass Meier von seinem A-Lizenz-Team Winterthur für Einsätze in der Profiliga aufgeboten werden kann. «Ich kenne Sandro von meiner Zeit beim EHC Frauenfeld», sagt Trainer Kevin Schüepp. Der junge, polyvalente Stürmer sei «eine absolute Verstärkung».

Nicht mehr für den EC Wil spielt Dominik Senn, der «aus schulischen und beruflichen Gründen» eine Saison aussetzen wird. 

Silas Heuberger erhält einen Ausbildungsvertrag beim EC Wil. Die Saison wird Silas bei den Young Lions in der U20-Top starten. Über die Juniorenliga und Trainings im Fanionteam soll der aktuell verletzte Verteidiger aufgebaut werden. 

Trainingsweekend in den Bergen

Nicht nur angesichts der guten Resultate in den bisherigen Testspielen ist Trainer Schüepp mit dem bisher Geleisteten zufrieden. Von Freitag bis Sonntag weilte der EC Wil im Trainingsweekend in Flims, wo am letzten Schliff für die Saison gearbeitet wurde. Neben Einheiten im konditionellen und im Kraftbereich haben man auch am taktischen Verhalten gearbeitet, so Schüepp. In knapp zwei Wochen startet dann die Saison. Ziel sei, die Playoffs zu erreichen, sagt Sportchef Patrick Hohl auf Anfrage.