«Es ist seit vielen Monaten unser erster Anlass in dieser Grössenordnung, das freut uns schon riesig», sagt Bibliotheksleiterin Susanne Rüdisühli. Sie hat mit ihren Mitarbeiterinnen Karin Stäheli, Eva Hinderling und Anita Huber zu einem Abend eingeladen, der es von Beginn an in sich hatte. Seit 2010 arbeitet nämlich Madeleine Bosshart als Sexologin, bietet Beratungen für Frauen, Männer und Paare an und heisst in ihrer Praxis in Eschlikon allesamt willkommen. Zu ihrer Leidenschaft gehört aber auch das erzählen von Geschichten, mimikstark, witzig, unterhaltsam, aber auch mal tiefgründig, dürfen dabei ihre Erzählungen sein.

Liebe, Erotik und Lachen

Es ist eine Geschichtenstunde voller Liebe, Erotik und vielen Lachern. Madeleine Bosshart gelingt es von der ersten Sekunde an, ihre Zuhörerinnen in ihren Bann zu ziehen. «Ich habe heute Abend Geschichten aus dem Orient, Afrika und Asien mit dabei», sagt sie erklärend und Barfuss in der Bibliothek stehend. Thematisiert wird dabei und unter anderem ein Töpfchen, das zwar überall stehlen geht, schlussendlich aber für die ganz grosse Liebe sorgt. Wie und wo sich die allererste Liebesnacht auf der Welt zugetragen hat, wissen nun die Besucherinnen auch. Und was passiert, wenn ein ansonsten ruhiger und treffsicherer Jäger plötzlich nervös wird, weil er sich nämlich in die Schwester einer Pythonschlange verliebt, sorgte für viel Unterhaltung. Selbstredend sind Vulva und Penis das Thema, aber nicht nur. Humorvoll und mit viel Leidenschaft horchen die Zuhörerinnen, ehe sie sich beim nachfolgenden Apéro untereinander austauschen.

Dass wieder einmal ein Anlass, in dieser beliebten Bibliothek, stattfinden konnte und dann noch ein derart spezieller freut Besucherinnen in Bibliothekarinnen zugleich; hoffentlich bald wieder. Dann vielleicht mit Bier und Zigarren – und nur für Männer.