Regie führt Roland Hefti, der auch im Organisationskomitee des Vereins tätig ist. Er sagt: «Dieses Theaterstück ist ein Experiment, sowohl für die Schauspieler als auch für die Zuschauer. Das Stück, das als Sozialprojekt für Insassinnen einer deutschen Strafvollzugsanstalt geschrieben wurde, ist noch nie aufgeführt worden. Es lag lange Zeit auf Eis, weil es als zu brisant galt.

Schon das Ticket macht neugierig. Der Zuschauer wird zum «Haftantritt» aufgefordert, statt einer Platznummer wird einem die Zelle zugeteilt. Während der Pause ist Hofgang erlaubt, aber nur unter Aufsicht, man bekommt das Knastmenü von den Insassinnen vorgesetzt und danach heisst es wieder: «ab in die Zelle». Bei guter Führung allerdings wird der Zuschauer nach dem Stück, das Fiktion und Wirklichkeit vermischt, wieder entlassen.


Hinter den Mauern herrschen andere Gesetze

Zickenkrieg, Kampf, Missgunst aber auch Mord sind tägliche Herausforderungen, die zum engen Zusammenleben im Frauenknast gehören. Hier beginnt schon die Trennungslinie zu bröckeln, denn drinnen wie draussen müssen verschiedenste Typen von Menschen zusammenarbeiten und zusammenleben. Die dramatische Story lässt tief in die Abgründe der menschlichen Seele blicken. Härte und Verbitterung kämpfen gegen Unbeschwertheit und Verständnis. Die flippige Steffi steht kurz vor der Haftentlassung und ist auf der Suche nach der wahren Liebe. Die vermeintlich harte Heidi trauert schlussendlich um ihre Zellengenossin. Was ist Recht und Unrecht? Zu guter Letzt stelle sich die Frage, wer eigentlich die Lebenslänglichen sind, die Insassen oder die «da draussen leben»?

Post inside
Tanja (Ronya Sieber)  sitzt wegen Kindsmord - sie symbolisiert den Titel des Stücks.


Wer Theater Zone ist

Die Theater Zone wurde im Jahr 2017 gegründet und hat den Zweck, das Schauspieltalent der Mitglieder zu entdecken und zu fördern. Mit Übungsabenden und Theaterkursen, dem Einstudieren und Aufführen von Theaterstücken und auch anderen Arten der theatralischen Darbietung möchte der Vorstand die Leute animieren, dem Verein beizutreten und sich der Schauspielerei zu widmen. Die über 20 Mitglieder von Theater Zone sind zwischen 16 und 80 Jahre alt. Theaterneulinge, aber auch Theaterspieler mit jahrzehntelanger Bühnenerfahrung treffen sich, um an den Theaterübungsabenden die Facetten des Theaterspiels zu erleben und zu erlernen. Roland Hefti, Gründungs- und Vorstandsmitglied, und Willy Schönenberger, Laienschauspieler und PR-Verantwortlicher des Vereins, setzen sich zum Ziel Laienschauspieler aus- und weiterzubilden. 

Für die Vorstellungen am 6. und am 7. September sind noch Zellen frei, für Haftantrittsgesuche melde sich man unter: www.theaterzone.ch