Nachdem im Vorjahr aufgrund der Coronapandemie das erste Mal seit langer Zeit das Muttertagkonzert zum Bedauern vieler ausfallen musste, konnte dieses Jahr die beliebte Rosenau-Tradition wieder aufgenommen werden. Allerdings war es auch dieses Mal aus Hygiene- und Sicherheitsgründen kein Gesangs- oder Instrumentalensemble angesagt – ursprünglich war der Auftritt der Musikgesellschaft Bazenheid vorgesehen -, sondern mit dem Hackbrett-Virtuosen Tobias Lehner «nur» ein Solist, der im Restaurantbereich am späten Sonntagvormittag den Gästen, der Auftritt war komplett intern, seine Aufwartung machte.

Allerlei traditionelle Volksmusikklänge

Die Vorstellung hatte es jedoch in sich. Denn der junge Musiker bot seiner erwartungsfrohen Zuhörerschaft einen ganzen Strauss berühmter Melodien dar. Klar, dass bei einem Hackbrettvortrag traditionelle Volksmusikklänge nicht fehlen durften. Aber auch bekannte Weisen wie «s’Guggisberg»-Lied, «Lueget vo Bärg und Tal» oder «Berewegge, Chäs ond Brot» liessen das Publikum andächtig-freudvoll lauschen und die Zeit wie im Flug vergehen. Wie gut das Konzert beim begeisterten Publikum ankam, war am wiederholten Applaus zwischen den Stücken zu erkennen, den die Zuhörenden regelmässig spendeten.