Bereits seit dem 1. Juli arbeitet Dominique Tschannen am Aufbau des Quartiertreffs. Im Haus an der Rotschürstrasse 15, der früheren Kindertagesstätte, hat die Stadt ideale Voraussetzungen gefunden, um im und um das Haus Anlässe anbieten zu können. Erstes Angebot kann nach Tschannen ein Kaffeetreff sein.

Novum Quartiertreff
Das Lindenhofquartier mit rund 4'000 Einwohnern und einem hohen Anteil Zugewanderten zeigt sich in den Abgrenzungen wie ein Dorf. Veränderungen bei Bauten ob Sanierungsbedarf wie auch dem hohen Anteil an Zugewanderten bei den Familien sorgten für Handlungsbedarf, um den Zusammenhalt im Quartier zu stärken. Im September 2017 beschloss der Stadtrat den Aufbau des Quartiertreffs. Im Dezember genehmigte das Parlament im Budget die einmaligen Kosten von 25'000 Franken und jährlich wiederkehrende Aufwendungen von 90'000 Franken.

Stadtpräsidentin Susanne Hartmann nannte es ein zentrales Anliegen im Stadtrat. Die Schaffung eines Quartiertreffs für den Lindenhof sei nicht nur Teil des Stadtentwicklungsprojektes, sondern auch Inhalt bei den Legislaturzielen. Der Bedarf eines Quartiertreffs sei aus dem vorangehenden Analysebericht ausgewiesen. Die Voraussetzungen für eine Stärkung des Quartiers bieten sich optimal an, mit preiswerten Wohnungen, den zahlreichen Familien und der Zentrumsnähe.

Vier zentrale Massnahmen
Das unter «projet futur» laufende Projekt nennt vier hauptsächliche Handlungsfelder. Es gilt die Wohnqualitäten zu erhalten und auszubauen, die Förderung der Mitsprache, die Quartiermitte zu stärken und das Quartierimage aufzuwerten.

Dominique Tschannen wies in seiner Vorstellung auf die sich bietenden Räumlichkeiten an der Rotschürstrasse 15 hin mit verschieden Nutzungen. Das Begegnungsangebot könne vorerst einfach mit einem Kafi-Treff starten. Zusammen mit der Bevölkerung aus dem Quartier lasse sich ein ansprechendes Angebotsprogramm entwickeln. Tschannen arbeitet mit einem 50%-Pensum. Mit Aktivitäten aus dem Quartier könne sich dennoch ein Angebot über sieben Tage der Woche entwickeln. Neben Beratung seinerseits könnten auch Kurse und Bewegungsanlässe unter Einbeziug des stattlichen Aussenbereichs stattfinden. Eine Programmübersicht informiere über die laufenden Aktivitäten.

Zu einem späteren Zeitpunkt werde man auch Vermietungen prüfen, z.B. Familienfeste. Mit der gut ausgebauten Küche seien die Voraussetzungen ideal.

Eröffnungsfest zum Start
Die Stadt lädt auf den 25. August zu Eröffnungsfest beim Quartiertreff ein. Neben einer ansprechenden Festwirtschaft bietet sich die Möglichkeit zur Besichtigung der Räumlichkeiten und Fragen zum Programm zu stellen. Dominique Tschannen freut sich auf viele Kontakte aus der Bevölkerung, auch ausserhalb des Quartiers.

Dominique Tschannen persönlich
Der 41-jährige Dominique Tschannen aus Mogelsberg wird ab dem 1. Juli 2018 Quartierkoordinator im Lindenhof, dem bevölkerungsstärksten Wiler Quartier. Tschannen studierte nach einer Landwirtschaftslehre an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften Soziale Arbeit und schloss danach erfolgreich einen Master of Community Development an der Hochschule München ab.

Er wird mit seiner Fachkompetenz und über zehn Jahren Berufserfahrung im Bereich Gemeinwesensarbeit und -entwicklung den Quartiertreff mit einem 50-Prozent-Pensum aufbauen und leiten. Tschannen war in ähnlicher Funktion bereits in Zürich-Affoltern tätig.