Am Wochenende steht der nächste Fahrbetrieb an – und dies zum Thema 175 Jahre Schweizer Eisenbahn. Was wird dann Besonderes zu sehen sein?

Es werden viele Eigenbau-Fahrzeuge auf der Anlage verkehren – aus der gesamten Zeit, also von der Dampflock bis zum Turbo. Zusammengezählt kommen wir da auf 18 Kompositionen.

Auf der Anlage werden die Güter- und Personenzüge aller Epochen zu sehen sein. Welche davon haben es Ihnen besonders angetan?

Ich selber habe viele selbst gebaute Güterwagen, die ich gerne zeige.

Wie gross ist jeweils der Aufwand für einen solchen Fahrbetrieb?

Der Aufwand ist relativ gross, da die Fahrzeuge den Mitgliedern gehören. Wir legen ein Motto fest und suchen schliesslich die richtigen Fahrzeuge zusammen. Sie werden dann in Züge zusammengestellt und müssen getestet werden. Nach dem Fahrbetrieb gehen die Fahrzeuge wieder zurück zu den Mitgliedern.

In der Werkstatt wird den Besuchern gezeigt, wie die Modelle entstehen. Was kommt dabei jeweils besonders gut an?

Die Besucher merken, dass ein Teil der Fahrzeuge selbst gebaut ist. Wir haben eine lange Tradition im Modellbau. Seit fast 75 Jahren, nämlich im Februar, feiern wir dieses Jubiläum, und stellen für die Mitglieder entsprechende Wagenbau-Kurse zusammen. Sie können diese zum Selbstkostenpreis erstehen und unter Anleitung zusammenbauen. Im Moment bereiten wir den nächsten 32. Baukurs vor. Es wird ein kurzer Offener Güterwagen, ein L3, sein.

Der Modelleisenbahn Klub hat über 100 Mitglieder. Hat man keine Mühe, neue Interessierte zu finden?

Leider ist es auch bei uns so, dass die Mitglieder wegsterben. Glücklicherweise haben wir wieder zwei Jugendmitglieder. Auch kommen Interessierte später dazu.

Und schwierig gestaltet sich die Suche?

Man muss einiges dafür unternehmen. Wir gehen an Ausstellungen und zeigen, wie man Eisenbahn-Modelle selber bauen kann, um Interessierte abzuholen.

Was fasziniert Sie so besonders am Modellbau?

Die Vielfältigkeit sagt mir sehr zu. Man kann seine Kreativität im Landschaftsbau voll ausleben, die Steuerung läuft via PC, der aber selber programmiert werden muss. Im Modellbau kommt die mechanische Arbeit dazu mit Fräsen, Drehen, Schleifen, Feilen – es wird also nie langweilig.

Gibt es einen bestimmtes Projekt, welches auf Ihrer Wunschliste ganz oben steht?

Ich habe noch einige offene Projekte, die ich umsetzen will. Der Fahrzeugbau steht hier an erster Stelle.