Nach dem Spiel wurde es in beiden Garderoben laut. Die Schaffhauser feierten ihren erst zweiten Auswärtssieg der Saison, als wäre es der Aufstieg. Nachdem zuvor der einzige «Dreier» in der Fremde ein 1:0-Erfolg in Kriens gewesen war, lässt sich aus Schaffhauser Sicht weiterhin sagen, dass sie in dieser Spielzeit nur auf Kunstrasen gewinnen können. Zum ersten Mal seit Sommer erzielten sie auswärts mehr als einen Treffer. Dabei hatte der Nachmittag für die Munotstädter suboptimal begonnen. Auf der Anreise nach Wil gerieten sie in einen Stau und trafen erst rund 30 Minuten vor Spielbeginn in der IGP-Arena ein. Trainer Boris Smiljanic bestand aber darauf, pünktlich zu beginnen.

Zurück zur Situation in den Katakomben nach dem Spiel: Auch die Wiler Spieler verarbeiteten das Geschehene lautstark – allerdings mit negativen Gefühlen. Sie hatten scheinbar einiges zu bereden. Zum ersten Mal seit dem 18. Mai mussten sie mal wieder ohne Lohn vom heimischen Kunstrasen. Obwohl das Heimteam nicht die schlechtere Mannschaft gewesen war und mehr Eckbälle sowie Ballbesitz zu verzeichnen hatte, stahlen die Schaffhauser den Sieg nicht. Die Gäste machten schlicht mehr richtig als die Wiler und waren einen Tick zielstrebiger. Die Gastgeber traten zu wenig giftig auf und waren nicht effizient genug. So war es auch abseits der meteorologischen Gegebenheiten ein trister Nachmittag.

Wieder von Niederhäusern nach einem Corner

Wie schon vor Wochenfrist in Rapperswil-Jona verlief auch gegen Schaffhausen die erste Halbzeit ereignisarm. Einem Treffer am nächsten kam Schaffhausens Luca Tranquilli, der rund fünf Minuten vor der Pause einen Ball an die Latte setzte. Nach dem Seitenwechsel machten es die Gäste besser – profitierten beim Führungstreffer aber auch von Wiler Unzulänglichkeiten. Yannick Helbling wurde bei seinem Gang Richtung Wiler Strafraum von Sandro Lombardi nicht angegriffen und konnte von ausserhalb des 16ers abschliessen. Obwohl der Versuch nicht platziert war, fand er den Weg ins Tor. Wils Goalie Zivko Kostadinovic sah dabei nicht gut aus, da der Ball nahezu auf ihn gekommen war. Somit machten zwei Spieler keine gute Figur, die in den vergangenen Partien jeweils zu den besten gehört und zum Wiler Höhenflug einiges beigetragen hatten.

Die Wiler Reaktion kam umgehend. Beim Ausgleich nach gut einer Stunde gab es ungewohnt viele Parallelen zum Spiel vor Wochenfrist auf dem Grünfeld. Auch in Jona fiel der erste und einzige Wiler Treffer in der 62. Minute, ebenfalls nach einem Corner Lombardis von der rechten Seite. Und wiederum hiess der Torschütze Nick von Niederhäusern. Der Unterschied war, dass dieses Mal Silvio zuerst an den Ball gekommen war, sein Versuch aus kurzer Distanz aber von Schaffhausens Goalie Franck Grasseler reflexschnell abgewehrt wurde. Der Ball fiel aber vor die Füsse von Niederhäuserns, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, seinen zweiten Saisontreffer zu erzielen.

Sehenswerter Siegtreffer

Da die Wiler danach Chancen auf den Führungstreffer ausliessen, war es Miguel Castroman vorbehalten, mit seinem bereits neunten Saisontor das Spiel für die Gäste zu entscheiden. Acht Minuten vor Schluss konnte er aus rund 20 Metern Distanz einen Freistoss treten und traf mit seinem Abschluss über die Mauer sehenswert. Somit hat der FC Wil auch das zweite Spiel dieser Saison gegen die Munotstädter verloren. In den vergangenen sechs Partien gegen Schaffhausen war es die fünfte Niederlage.

«Einen Punkt hätten wir verdient gehabt. Kleinigkeiten habe heute den Unterschied ausgemacht. Wir müssen diese Niederlage akzeptieren», sagte Wils Trainer Konrad Fünfstück. Er ergänzte: «Ich kann der Mannschaft nicht viel vorwerfen. Wir waren taktisch diszipliniert, sind viel gelaufen und haben uns Chancen herausgespielt. Jedoch wurden die Tore nicht gemacht.

Die Höhepunkte des Spiels: (Quelle: www.sfl.ch)

 

Challenge League, 16. Runde:

Wil - Schaffhausen 1:2
Vaduz - Rapperswil-Jona 3:3
Kriens - Winterthur 1:2
Aarau - Lausanne-Sport 2:2
Servette - Chiasso 5:1

FC Wil 1900 – FC Schaffhausen 1:2 (0:0)

IGP-Arena: 980 Zuschauer. – Sr: Al-Adba (Katar).

Tore: 55. Helbling 0:1. 62. von Niederhäusern 1:1. 82. Castroman 1:2.

FC Wil 1900: Kostadinovic; M. Gonçalves, Rahimi, von Niederhäusern, Schäppi (91. Savic); Zé Edaurdo, Lombardi; Breitenmoser (58. Herrmann), Audino, Hefti (58. Cortelezzi); Silvio.

FC Schaffhausen: Grasseler; A. Gonçalves, Bunjaku, Mendy, Qollaku; Pugliese, Helbling, Del Toro, Tranquilli (71. Tounkara); Costroman, Barry (92. Demhasaj).

Bemerkungen: Wil ohne Havenaar, Schällibaum, Scholz, Herter (verletzt), Eugster, Djordjevic, Gülünay, Hoxha, Sadiku und Beka (nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Paulinho, Dindamba (krank), Sessolo, Nikci, Mevlja, Jozinovic (verletzt) und Apicella (nicht im Aufgebot). – 39. Lattenschuss Tranquilli. – Verwarnung: 66. Helbling (Foul).

Rangliste:

1. Servette 16/33. 2. Wil 16/28. 3. Winterthur 16/27. 4. Lausanne-Sport 16/26. 5. Schaffhausen 16/22. 6. Vaduz 16/19. 7. Rapperswil-Jona 16/18. 8. Aarau 16/17. 9. Kriens 16/16. 10. Chiasso 16/12.

Nächste Spiele:

Freitag, 7. Dezember: Aarau - Vaduz (20.00 Uhr).
Samstag, 8. Dezember: Lausanne-Sport - Servette (17.00 Uhr), Schaffhausen - Kriens (17.30 Uhr), Rapperswil-Jona - Chiasso (18.00 Uhr).
Sonntag, 9. Dezember: Winterthur - Wil (15.00 Uhr).

Die Stimmen zum Spiel: (Quelle: www.fcwil.ch)

 

_______________________________________________________________________________

Der Liveticker zum Spiel FC Wil - FC Schaffhausen:

Das soll's gewesen sein aus der IGP-Arena. Seien Sie auch nächsten Sonnteag wieder hier auf hallowil.ch ab 15 Uhr live dabei, wenn der FC Wil auf der Winterthurer Schützenwiese versucht, das letzte Auswärtsspiel des Jahres zu gewinnen.

Lange hörte man die Worte in der IGP-Arena nicht mehr: Der FC Wil hat verloren. Heute war es mal wieder soweit. Die Niederlage hatte sich während des Spiels abgezeichnet. Die Wiler kamen heute nie richtig ins Spiel und brachten sich durch unnötige Fouls und Fehlpässe wiederholt selbst in Bedrängnis. Der FC Schaffhausen vermochte dies auszuntzen und den Wilern die erste Heimniederlage der aktuellen Saison zuzufügen. Gestohlen ist der Sieg der Gäste nicht.

96. Minute: Abpfiff in der IGP-Arena: Der FC Wil verliert das Heimspiel gegen den FC Schaffhausen  mit 1:2.

92. Minute: Wechsel beim FC Schaffhausen: Anstelle von Barry spielt neu Demhasaj.

91. Minute: Wechsel beim FC Wil: Savic spielt neu für Schäppi.

91. Minute: 4 Minuten werden nachgespielt.

90. Minute: Nachdem Bunjaku auffällig lange auf dem Feld gepflegt wurde, können die Wiler den Eckball nun ausführen. Zählbares kommt dabei aber nicht rum.

88. Minute: Eckball für den FC Wil.

84. Minute: Kopfballchance für Audino nach einer Flanke von Gonçalves. Der Ball geht aber übers Tor.

83. Minute: TOOOOR für den FC Schaffhausen durch Castroman zum 1:2. Was für prächtiger Freistoss-Treffer. Castroman hebt den Ball gefühvoll über die Mauer. Kostadinovic hat keine Chance und ist zum zweiten Mal geschlagen.

81. Minute: Gute Freistosschance für die Gäste vom Rand des Strafraumes nach einem Foul von Zé Eduardo an Tounkara.

80. Minute: 980 Zuschauer sind heute anwesend.

79. Minute: Da hätten die Schaffhauser gerne einen Penalty gehabt, nachdem Tounkara von Zé Eduardo im Strafraum gefoult wird. Die Pfeiffe des Schiedsrichters blieb aber stumm.

78. Minute: Silvio klärt den Eckball per Kopf.

77. Minute: Nächste Ecke für Schaffhausen.

73. Minute: Aber auch dieser bringt nur einen Abstoss für Kostadinovic.

72. Minute: Zweiter Eckball für Schaffhausen.

71. Minute: Erster Wechsel beim FC Schaffhausen: Tranquilli geht vom Feld und wird durch Tounkara ersetzt.

70. Minute: Riesenchance für Silvio: Gonçalves flankt von der rechten Seite. Silvio steigt aus 5 Metern gut hoch, sein Kopfball kommt aber direkt auf Grasseler, der keine Mühe hat den Ball zu halten. Etwas platzierter und das wäre die Wiler Führung gewesen.

68. Minute: Die Wiler leisten sich immernoch zu viele Fehlpässe.

66. Minute: Erste Verwarnung der Partie. Helbling sieht nach einem taktischen Foul an Audino die gelbe Karte.

62. Minute: TOOOOOOOOOOOOOR für den FC Wil durch von Niederhäusern zum 1:1. Nach dem Eckball von Lombardi köpft Silvio den Ball aufs Tor. Grasseler reisst reflexartig die Fäuste hoch und kommt auch an den Ball. Der Ball fällt dann aber von Niederhäusern vor die Füsse, der das Tor erzielt.

62. Minute: Eckball für den FC Wil.

61. Minute: Die Wiler sind weiterhin zu unkonzentriert und leisten sich zu viele Fehlpässe.

59. Minute: Guter Schuss von Audino aus 20 Metern. Grasseler kann den Ball aber abwehren.

58. Minute: Doppelwechsel bei Wil. Anstelle von Breitenmoser und Hefti spielen neu Herrmann und Cortelezzi.

55. Minute: TOOOR für den FC Schaffhausen durch Helbling zum 0:1. Helbling wird am Rande des Strafraumes nicht angegriffen und zieht einfach mal ab. Kostadinovic bewegt sich nicht und der Ball schlägt relativ zentral im Tor ein. Nun sind die Wiler gefordert eine Reaktion zu zeigen.

51. Minute: Guter Schuss von Tranquilli aus rund 20 Metern. Kostadinovic macht sich lang und kann noch klären.

49. Minute: Gute Chance für Schaffhausen: Tranquilli versucht es mit einer akrobatischen Einlage, trifft den Ball am Elfmeterpunkt aber nicht richtig.

Schauen wir noch kurz nach Aarau: Dort hat Tasar das Heimteam in der 32. Minute in Führung gebracht, ehe nur zwei Minuten später Oliveira für Lausanne ausgleichen konnte.

46. Minute: Eckball für den FC Wil. Breitenmoser führt den Corner kurz aus, Schaffhausen kann klären.

46. Minute: Anpfiff zur weiten Halbzeit. Keine Wechsel in der Pause.

Nicht nur das Wetter in Wil war in der ersten Halbezeit trist, das Spiel war es über weite Strecken auch. Beide Mannschaften vermochten über weite Strecken der ersten Hälfte keine guten Chancen zu kreieren. Schauen wir noch auf das andere Spiel der Challenge League. Dort sind auf dem Brügglifeld momentan 24 Minuten gespielt und es steht zwischen dem FC Aarau und Lausanne-Sport noch 0:0.

45. + 2. Minute: Da pfeifft der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab. Das sorgt vor allem bei den Wilern für Unmut, hätten sie doch noch einen Eckball treten können.

45. + 1. Minute: Ein gefährlicher Angriff der Wiler. Der Abschluss von Audino wird geblockt und fällt anschliessend fast ins Tor.

45. Minute: Nachspielzeit eine Minute.

45. Minute: Der Eckball von Breitenmoser findet in der Mitte Rahimi, sein Kopfball geht aber weit am Tor vorbei.

45. Minute: Zweiter Eckball für Wil.

42. Minute: Guter Angriff der Wiler: Hefti kommt über die linke Seite und flankt den Ball zu Silvio. Dieser kann den Ball zwar annehmen, kommt aber, umringt von drei Schaffhauser Spielern, nicht zum Abschluss.

41. Minute: Guter Angriff von Schaffhausen. Nach einem Fehler von Hefti kommt Barry an den Ball und spielt direkt weiter zu Del Toro. Sein Abschluss kann aber von Kostadinovic entschärft werden.

39. Minute: Da wurde es sehr gefährlich vor dem Wiler Tor: Castromanns Freistoss aus gut 25 Metern landet an der Latte.

38. Minute: Der fällige Freistoss von Lombardi wird von Mendy per Kopf geklärt. Es gibt weiterhin nur wenige gefährliche Aktionen von beiden Mannschaften.

37. Minute: Freistoss für den FC Wil, nachdem Qollaku Breitenmoser gefoult hat.

34. Minute: Kostadinovic hat keine Probleme den Eckball zu fangen.

33 Minute: Erster Eckball für Schaffhausen, nachdem Hefti einen Schuss von Gonzalves abgefälscht hat.

31. Minute: Castroman versucht es aus 25 Metern. Kostadinovic hat keine Probleme den Schuss zu halten.

27. Minute: Silvio hatt seinen Fuss zu hoch und trifft Mendy am Kopf. Entlastungsfreistoss für Schaffhausen.

25. Minute: Bunjaku versucht es mit einem Vorstoss und bringt den Ball von der rechten Seite flach in den Strafraum. Barry kommt in der Mitte aber nicht an den Ball. So kann Rahimi klären.

24. Minute: Nun ist das Spiel wieder abgeflacht und es gibt keine Chancen.

20. Minute: Das Spiel nimmt mehr Fahrt auf. Audino versucht es über rechts, sein Pass findet aber Silvio in der Mitte nicht.

18. Minute: Schuss von Lombardi aus 25 Metern: Der Ball senkt sich noch tückisch vor dem Torhüter, dieser kann den Ball aber abwehren.

17. Minute: Wieder ein langer Ball der Schaffhauser auf Barry. Rahimi hat im Laufduell aber keine Probleme und kann klären.

15. Minute: Wils Gonçalves bringt den Ball flach von der rechten Seite in den Strafraum. In der Mitte versucht es Audino mit der Hacke, verfehlt das Tor aber deutlich.

14. Minute: Gute Freistossvariante von Castroman: Er zieht den Freistoss scharf vors Tor. Dort fehlt einem Stürmer die berühmte Schuhnummer, um den Ball ins Tor zu befördern.

13. Minute: Freistoss für Schaffhausen nach einem Foul von Hefti an Del Toro.

12. Minute: Viel Mittelfeldgeplänkel in dieser Phase. Beide Mannschaften scheinen vorerst um Sicherheit bemüht.

10. Minute: Silvio versucht es mit der feinen Klinge, kommt aber mit seinem Hackentrick nicht an Pugliese vorbei.

8. Minute: Erste Chance für Wil: Silvio schüttelt im Laufduell Helbling ab. Sein Schuss vom Rande des Strafraumes geht knapp am linken Pfosten vorbei.

6. Minute: Die Schaffhauser versuchen mit langen Bällen Stürmer Barry zu lancieren. Bislang aber ohne Erfolg.

4. Minute: Der Eckball von Breitenmoser fliegt aber an Freund und Feind vorbei und es gibt Einwurf für Schaffhausen.

3. Minute: Erster Eckball für Wil, nach einem Vorstoss von Hefti.

1. Minute: Anpfiff. Los gehts in der IGP-Arena.

Der FC Schaffhausen stand vor Spielbeginn noch im Stau und traf erst spät hier in Wil ein. Trainer Smiljanic will aber dass die Partie pünktlich um 14.30 Uhr angepfiffen wird. Die für heute angekündigte Musig Lenggenwil sagte ihren Auftritt aufgrund der Witterungsverhältnisse ab.

Die Aufstellungen sind bekannt. Trainer Fünfstück wechselt das System. Heute spielen die Wiler in einem 4-2-3-1 System. Im Tor steht wie immer Kostadinovic. In der Abwehr laufen von rechts nach links Gonçalves, Rahimi, von Niederhäusern und Schäppi auf. Im defensiven Mittelfeld spielen Zé Eduardo und Lombardi. Offensiv sollen Breitenmoser, Audino und Hefti für Gefahr sorgen. Einziger Stürmer der Wiler ist Silvio.

Die Gäste aus Schaffhausen spielen mit einem 4-4-2 System. Im Tor steht Grasseler. Verteidigen werden Gonzalves, Bunjaku, Mendy und Qollaku. Im Mittelfeld spielen Pugliese, Helbling, Del Toro und Tranquilli. Im Sturm laufen Castroman und Barry auf.

Schaut man alleine auf die Statistik, wäre das Spiel heute eine klare Sache. Das heimstärkste Team – der FC Wil holte aus 7 Heimspielen ganze 17 Punkte – trifft auf die Mannschaft mit der schlechtesten Auswärtsbilanz – der FC Schaffhausen holte in 7 Auswärtsspielen gerade einmal 4 Punkte – der gesamten Liga. Die Wiler müssen neben Schällibaum und Havenaar auch auf Scholz verzichten, der sich im Spiel gegen den FC Rapperswil-Jona am Oberschenkel verletzt hat und bereits operiert worden ist. Dafür dürfte Zé Eduardo wieder vollkommen genesen sein. Ob er es auch in die Startaufstellung schafft, erfahren Sie hier, sobald die Aufstellungen bekannt sind. Schiedsrichter der heutigen Partie wird übrigens Saoud Ali Al-Adba sein. Er und seine Assistenten Taleb Al Marri und Khaled Aiad Khalaf kommen aus Katar und leiten im Rahmen einer Schiedsrichter-Weiterbildung das heutige Spiel in der Challenge League.

Nach fast genau einem Monat, seit dem 1:1-Unentschieden am 4. November gegen den SC Kriens, trägt der FC Wil wieder ein Heimspiel aus. Heute gegen den FC Schaffhausen. Der FC Wil ist in dieser Saison in der IGP-Arena noch immer unbesiegt. Da Leader Servette erst um 16 Uhr im Heimspiel gegen Chiasso in das Geschehen eingreifen wird, hat der FC Wil mit einem Sieg gar die Möglichkeit, zumindest temporär Leader der Challenge League zu sein. Aus dem Spitzenquartett hat gestern bereits der FC Winterthur mit einem 2:1-Sieg auswärts gegen den SC Kriens vorgelegt und ist nun bis auf einen Punkt an den Wilern dran. Ligakrösus Lausanne-Sport greift heute ins Geschehen ein, wenn er um 15 Uhr auf dem Brügglifeld gegen den wiedererstarkten FC Aarau antritt. Sobald das Spiel in Wil angepfiffen wird, ist der FC Wil, solange er das Spiel gewinnt, wieder Leader der Challenge League. Ob er diese Position auch für eine ganze Woche innehat, wissen entweder wenn das Spiel in Wil abgepfiffen wird, spätestens aber, wenn auch das Spiel in Genf zu Ende geht.Die letzten drei Partien des Jahres haben es für den FC Wil in sich. Bevor die kurze Reise auf die Winterthurer Schützenwiese und das Heimspiel gegen Liga-Krösus Lausanne-Sport anstehen, kommt es heute Sonntag zum dritten Derby hintereinander. Die ersten beiden wurden auswärts in Vaduz und Rapperswil-Jona gewonnen, ohne dabei ein Gegentor zu kassieren.

Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker des heutigen Heimspeils des FC Wil gegen den FC Schaffhausen. Seien Sie ab 14.30 Uhr live dabei, wenn der FC Wil versucht, weiterhin in der heimischen IGP-Arena unbesiegt zu bleiben. Durch den Nachmittag führt Sie heute Pascal Ibig.

_______________________________________________________________________________

Die Vorschau auf das Spiel FC Wil - FC Schaffhausen:

Die letzten drei Partien des Jahres haben es für den FC Wil in sich. Bevor die kurze Reise auf die Winterthurer Schützenwiese und das Heimspiel gegen Liga-Krösus Lausanne-Sport anstehen, kommt es heute Sonntag zum dritten Derby hintereinander. Die ersten beiden wurden auswärts in Vaduz und Rapperswil-Jona gewonnen, ohne dabei ein Gegentor zu kassieren.

Die Wiler:

Die Äbtestädter können mit einer breiten Brust auftreten. In den letzten drei Partien des Jahres bietet sich ihnen die Chance, ein ohnehin schon gutes Fussballjahr 2018 zu vergolden. 56 Punkte wurden seit Februar bereits eingespielt, was in der Jahrestabelle Platz zwei hinter Servette ergibt. Zudem stellen die Wiler das beste Heimteam der Liga. Sie sind die einzige Challenge-League-Mannschaft, welche seit Saisonbeginn zuhause noch unbesiegt ist – und das im Dezember. 17 von 21 möglichen Punkten wurden geholt. Mehr als ein Gegentor musste vor eigenem Anhang noch nie zugelassen werden in dieser Spielzeit – auch nicht im Cup-Achtelfinal gegen Super-League-Klub Thun während 120 Minuten. Gewinnen die Wiler gegen Schaffhausen, sind sie Leader. Zumindest für 90 Minuten, bis Tabellenführer Servette sein Heimspiel gegen Chiasso absolviert hat.

Die Schaffhauser:

Für die Munotstädter ist es bisher ein Auf und Ab, was ihnen in der Tabelle einen Platz im Niemandsland der Liga einträgt. Vieles ruht auf den Schultern von Miguel Castroman, der 8 der 19 Schaffhauser Tore dieser Saison erzielt und auch noch drei Vorlagen beigesteuert hat. Somit ist er an fast zwei Dritteln aller Tore der Gelbschwarzen direkt beteiligt. Kein anderer Spieler des FCS hat bisher mehr als zwei Treffer erzielt. Auffällig ist das Heim-Auswärts-Gefälle der Schaffhauser. 15 Punkte und Tore in 8 Heimspielen sind eine gute Ausbeute, erst vier Zähler und Tore in der Fremde hingegen die schlechtesten Werte der Liga. Den bisher einzigen Auswärtssieg gab es vor über zwei Monaten bei der Einweihung des neuen Krienser Kleinfeld-Stadions. Zuletzt blieb die Mannschaft von Trainer Boris Smiljanic auswärts in Genf und Lausanne ohne Punkt und Tor. Allerdings sind auch die Schaffhauser eine typische Kunstrasen-Mannschaft. Das 1:3 gegen Aarau vor einer Woche war im neunten Spiel dieser Saison auf einer Plastikunterlage die erste Niederlage.

Die Worte des Wiler Trainers:

Aufgrund dieser Zahlen geht der FC Wil als Favorit in die Partie. Doch wie so oft hebt Wils Trainer Konrad Fünfstück den Mahnfinger. Er sagt: «Schaffhausen hat mit Castroman, Del Torro, Paulinho und Tranquilli Top-Kunstrasenspieler. Da kommt ein Brett auf uns zu. Wer uns in diesem Spiel die Favoritenrolle zustellt, der hat keine Ahnung. Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass wir mit Schaffhausen immer unsere Probleme hatten.» Letzteres lässt sich statistisch unterlegen. Seit Fünfstück in Wil am Ruder ist, gab es gegen den FC Schaffhausen vier Niederlagen und nur einen Sieg. Die Munotstädter sind das einzige Team, gegen welches der FC Wil in der laufenden Saison noch keinen Treffer erzielet hat.

Der Rahmen:

Geleitet wird das Spiel von den Herren mit den klingenden Namen Saoud Ali Al-Adba (Schiedsrichter), Taleb Al Marri und Khaled Aiad Khalaf. Sie kommen aus Katar. Immer wieder pfeifen Unparteiische aus jenem Land in der Challenge League im Rahmen einer Schiedsrichter-Weiterbildung. Auch in Wil ist das nicht neu. Vor ziemlich genau zwei Jahren unterlag der Bergholz-Klub im November 2016 unter katarischer Leitung dem FC Wohlen zuhause mit 1:2.

Unterhaltung gibt es am Sonntag nicht nur von den Fussballern, sondern auch von der Musig Lenggenwil. Diese musiziert vor dem Spiel um circa 14.15 Uhr und dann in der Halbzeitpause auf dem Kunstrasen. Damit soll auch auf einen Grossanlass im kommenden Jahr aufmerksam gemacht werden. Unter dem Stichwort «Top Of 19» wird in Lenggenwil zwischen dem 25. Mai und dem 2. Juni ein grosser Event auf die Beine gestellt – unter anderem mit dem Kantonalmusikfest. Rund 20'000 Besucher werden in der 750-Einwohner-Gemeinde erwartet.

Der Liveticker:

Vom Heimspiel des FC Wil gegen Schaffhausen sind keine Live-Bilder im Fernsehen zu sehen. Wer nicht in der IGP-Arena dabei sein kann, für den bietet Hallowil.ch heute Sonntag ab 14.15 Uhr an dieser Stelle den gewohnten Liveticker an. Pascal Ibig greift für Sie in die Tasten.