Die erste Klasse der Quartierschule für Migranten in Wil, eine Initiative der St. Galler Gemeinden und der Liechtenstein Languages durfte nach erfolgreichem Abschluss der Einführung in die deutsche Sprache das Zertifikat in Empfang nehmen. 11 Migrantinnen und Migranten erlernten in Räumlichkeiten des Wiler Islamzentrums über vier intensive Lernwochen auf spielerische Art rund 600 Wörter des täglichen Gebrauchs. In den Räumen der Freikirche GvC an der Glärnischstrasse fand am Freitagvormittag die Übergabe der Zertifikate statt. Die Stadt Wil agiert als 12. Pilotgemeinde, welche das Projekt Quartierschule, eine Initiative der St. Galler Gemeindepräsidenten und der Liechtenstein Languages nun mit der ersten Klasse erfolgreich abschloss. Zur Zertifikatsübergabe durch die Stadtpräsidentin Susanne Hartmann fand sich auch Daniela Graf ein, zuständig seitens der St.Galler Gemeindepräsidenten und der Liechtenstein Languages für die kantonsweite Organisation.


Kein eigentlicher Schulstil
Bert Heller wies zur Eröffnung der Zertifikatübergabe darauf hin, dass das Projekt über vier Wochen keinen eigentlichen Schulstil aufweise. Das Projekt „Lila“ laufe spielerisch ab, indem die Schülerinnen und Schüler über Bilder, Gesten und Geräusche sich die neuen Wörter und Sachen einprägen. Im Reflektieren, mehrfachem Wiederholen setze der gewünschte Erfolg im Speichern der Begriffe ein. Um die anfängliche Distanz zwischen den unterschiedlichsten Nationen raschmöglichst beseitigen zu können, hätten alle Teilnehmer eine neue Identität erhalten, abweichend von ihrem wirklichen Namen.


Dank dem guten Kontakt untereinander habe auch die gegenseitige Hilfestellung vorteilhaft funktioniert. An Hand einiger Beispiele wurde auch das Lernen von Begriffen über Gestiken und Geräusche vorgeführt, was die Teilnehmer im Saal umgehend richtig beantworteten. Nach Heller hätten auch Spiele eine wichtige Rolle eingenommen, sich spontan in deutsch auszutauschen. Mit den erlernten 400 bis 600 Begriffen seien die Migrantinnen und Migranten durchaus fit für den Alttagesgebrauch.


Zertifikat als Anerkennung
Stefan Wunderli seitens der Quartierschulorganisation wies auf die grosse geleistete Arbeit seitens der Schülerinnen und Schüler, aber auch der eingesetzten Lehrkräfte hin. Lobende Worte richtete er auch an Stadtpräsidentin Susanne Hartmann, welche sich für den notwendigen finanziellen Beitrag eingesetzt habe. Auch sei es die Stadt gewesen, welche für die passende Infrastruktur im Islamzentrum gesorgt habe. Seitens des Islamzentrums wies Hauswart Alirest Ismani auf Rückfrage auf den reibungslosen Ablauf hin.


Stadtpäsidentin Susanne Hartmann gab sich erfreut, dass die 11 Migrantinnen und Migranten die Prüfung erfolgreich bestanden hätten und sich nun besser in der deutschen Sprache ausdrücken können. Damit die Schulungen auch im kommenden Jahr weiter gehen könnten, sei im Budget 2018 ein Betrag eingesetzt, vorausgesetzt der Zustimmung des Parlaments. Für die Migrantinnen und Migranten ist das Zertifikat überaus wertvoll. Sie können sich weitergehend für erfolgreiches Bemühen für Integration ausweisen.


Mit einem Blumenstrauss bedankte sich Daniela Graf bei der Stadtpräsidentin für ihren Einsatz. Die Anwesenden hatten anschliessend Gelegenheit, sich an verschiedenen Speisen der Migrantinnen und Migranten gütlich zu tun. Der Austausch in deutscher Sprache erhielt einen ersten Test, wenn auch nicht immer zu 100 Prozent mit Erfolg gekrönt.

Fortsetzung mit Alpha-Kurs und Vorbereitung Arbeitsprozess
Nach Daniela Graf seitens der Organisatoren der St. Galler Gemeindepräsidenten folgt dem Starterkurs der sogenannte Alpha-Kurs, wo es um das Schreiben in deutscher Sprache geht. Erfreulich nannte Graf dazu, dass sich auch die Stadt Wil wieder für die Weiterführung interessiere.


Die Zukunft der Schulung geht in einem weiteren Schritt auf die Vorbereitung für den Arbeitsprozess hin. Dieser dritte Kurs ermögliche den Teilnehmern einen erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben, indem sie für die Unternehmen genügende Vorbildung ausweisen können. Ziel müsse es sein, aus diesen Schulungen etwas daraus zu machen.