Die Jugendorganisation Jungwacht Blauring (Jubla) Niederhelfenschwil-Zuckenriet (NZ) lud am 9. September zu einem Anlass für Eltern und Interessierte ein. Vor über drei Jahrzehnten wurde die ursprünglich katholische Jugendorganisation Jubla in der Pfarrei Niederhelfenschwil gegründet. Sie bietet Kindern und Jugendlichen ab der dritten Klasse mit regelmässigen Gruppenstunden und Anlässen eine sinnvolle, verbindende Freizeitgestaltung. Mit den Jahren wuchs der Mitgliederbestand aufgrund der für alle offenen Praxis beträchtlich an. Er beträgt heute über 80 Kinder aus den beiden Dörfern.

Sie werden durch ein 32-köpfiges, sehr engagiertes Leiterteam und einem Präses betreut. Für die Scharleitung sind Eveline Kleger und Michael Blättler verantwortlich. Der Jugendraum für die vierzehntäglichen Gruppenstunden und die weiteren Scharanlässe befindet sich in der Alten Schreinerei in Zuckenriet. Für einzelne Gruppenstunden steht aber auch in Niederhelfenschwil ein Raum zur Verfügung.

Umfassende Informationen
Das Leiterteam lud Kinder, Jugendliche und Eltern zum Jubla Tag ein. Für die Jubla-Kids wurde am Vormittag ein kreatives Schnupperprogramm im Büelwald gestaltet. Im Jugendraum klärte die Scharleitung währenddessen die teilnehmenden Eltern über den Sinn und Zweck der Gruppe auf, unterstützt von einer Power Point-Präsentation.

Im Vordergrund der sinnvollen Freizeitgestaltung stehe die freundschaftliche Pflege der Gemeinschaft, das Erleben der Natur und des Lagerlebens, Verantwortung zu übernehmen sowie die Förderung der eigenen Fähigkeiten, stellten sie fest. Neben dem Freizeitspass bedeute die vielfältige Jubla-Welt auch eine Lebensschule.

Ehrenamtlicher Leitereinsatz
Der Leiternachwuchs rekrutiert sich hauptsächlich aus älteren Jubla-Mitgliedern im Alter zwischen sechzehn und zwanzig Jahren. Neue Leiter absolvieren als erstes einen Grundkurs. Nach einem J+S- Kurs erhalten sie die Anerkennung. Angeboten werden auch Lagerleiter-, Rettungsschwimm- und Scharleiterkurse.

Jedem Leiter werde im Team eine besondere Aufgabe zugeteilt zum Beispiel Aktuar, Kassier, Materialwart usw., informierte Michael Blättler. Sie besprechen und organisieren jeweils die Gruppenstunden, welche abwechslungsreiche Aktivitäten enthalten. Laut Scharleitung leistet das ehrenamtliche Leiterteam etwa 8‘000 Einsatzstunden pro Jahr. Dieser freiwillige Dienst der Jugendlichen für die jüngeren Mitglieder ist anerkennenswert.

Vielfältige Aktivitäten
Die Jubla NZ ist in sieben Gruppen aufgeteilt, in denen Kinder der gleichen Klasse aus beiden Dörfern mitwirken. In den ordentlichen Gruppenstunden können die Teilnehmenden spielen, basteln, singen oder tanzen und erleben dabei auch Lebensfreude. Das Jahresprogramm umfasst zusätzlich das Pfingstlager, die Mitwirkung an der Johanni-Chilbi, ein Sommer- oder Herbstlager, die Volleyballnacht für Leiter und einen Lagerrückblick für Eltern.

Jedes zweite Jahr organisiert die Jubla mit Erfolg ein Kerzenziehen. So oft wie möglich bewegen sich die Gruppen in freier Natur. Deshalb seien auch entsprechende Kleider, Schuhe und andere Utensilien notwendig, klärte die Scharleitung die Eltern auf.

Grillplausch zum Abschluss
Beim sehr gut vorbereiteten Info-Anlass präsentierten sich die beiden neunzehnjährigen Scharleiter Eveline Kleger und Michael Blättler mit einem sicheren Auftritt, der die Eltern überzeugte. Nach den umfassenden Informationen konnten sich interessierte Teilnehmende mit einem Fussmarsch zum Büelwald begeben, wo die Jubla-Schar sich bei einer speziellen Leiterlispiel-Art vergnügten.

Bei verschiedenen Aufgaben konnte Spielgeld erobert werden. Auf dem Spielbrett galt es dieses einzusetzen und mit Würfeln vom Startpunkt aus über 50 mit Hindernissen gespickten Stationen ans Ziel zu gelangen. Um die Mittagszeit marschierten alle wieder zurück zum Jublaraum. Im Freien konnten auf einem offenen Feuer Würste oder Fleisch gegrillt werden.