Benjamin Büsser und 16 Mitunterzeichnende wollen das Wiler Gewerbe mit einem kundenfreundlicheren Parkierungsreglement unterstützen. Hintergrund: Das Online-Shopping und günstigere Preise im Ausland bereiten den Wiler Gewerbetreibenden Bauchschmerzen und führen zu Umsatzverlusten. Mit dem neuen Reglement sollen laut Büsser die Rahmenbedingungen verbessert werden. Ganz konkret will er die Gebührenpflicht für Parkplätze und Parkfelder, die mittels Parkuhren und Ticketautomaten bewirtschaftet werden, für die erste halbe Stunde streichen.

Doch die Idee stösst beim Stadtrat auf kein Gehör. Erst im Jahr 2016 sei vom Stadtparlament ein neues Parkierungsreglement erlassen worden. Dieses habe überwiegend Zustimmung erfahren. Es bestehe darum kein Handlungsbedarf. Die Stadtregierung befürchtet, dass bei einem Teil-Erlass der Gebühren die Verkehrssituation in der Innenstadt noch prekärer wird. Ferner stünde das Vorhaben Büssers nicht im Einklang mit den verkehrs- und umweltpolitischen Zielen der Stadt Wil. Aus wirtschaftlicher Sicht müsse es darum gehen, dass sich Kunden möglichst lagen im Stadtzentrum aufhalten und konsumieren.

Die logische Konsequenz daraus: Der Stadtrat beantragt dem Stadtparlament, die Motion nicht erheblich zu erklären und verzichtet auf die Umwandlung in ein Postulat.