Am Freitag fand die Neuuniformierung der MG Sirnach statt, der Samstag war dem Kreismusiktag vorbehalten und am Sonntag ging ein Frühschoppenkonzert und die Spielolympiade für Kinder über die Bühne.
24 Musikvereine aus diversen Kreisen vom Thurgau und Gastverein Wil SG spielten am Samstag in verschiedenen Kategorien um die Wette.

Eine Klarinette vom Musikverein Harmonie Rickenbach war mittendrin
Mit dabei war auch der Musikverein Rickenbach, der in der Kategorie Harmonie 3. Klasse spielt.

Eine Klarinette erzählt was sie den ganzen Tag erlebt hat. Die Korken gefettet, die Silberteile auf Hochglanz poliert warte ich in meinem wattierten Etui auf meinen Einsatz. Im Zivilschutzraum in der Grünau Sirnach bekam ich mit meinen Mitinstrumenten ein Instrumentendepot zugeteilt. Dort unten gings zu und her wie in einem Bienenhaus. Musikantinnen und Musikanten in vielen verschiedenen Uniformen mit Ihren Instrumenten schwirrten umher. Die Einen waren die Ruhe selbst, bei Anderen merkte man die Nervosität schon ein bisschen an. Oben dann an der frischen Luft war’s nicht anders. Blaue, rote, grüne und sogar gelbe Uniformen gibt’s da zu sehen. Aber lange hatte ich nicht Zeit um mich umzusehen. Punkt 9.50 Uhr hatte ich den ersten Einsatz. Eine gemeinsame Vorprobe ist geplant und die Dirigentin hatte die Aufgabe, uns Instrumente gut einzustimmen und die schwierigsten Passagen des Wettstückes nochmals durchzugehen.

Drei Juroren bewerten das Wettstück
Gemeinsam ging es dann vom Probelokal in die Turnhalle Grünau, wo der Musikverein sich einrichtete und uns Instrumente nicht mehr aus der Hand liess. Nach einem kurzen akustischen Test in Form eines Choralspiels, galt es dann ernst. „Towards a new Horizon“ hiess das Stück an dem ich aktiv teilnahm. Ein ganz klein wenig wurde ich jetzt kribbelig. Hoffentlich verpatze ich die wichtigen Einsätze nicht. Meine Mitinstrumente und ich verliessen uns ganz auf unsere Spielerinnen und Spieler und hofften auf ein gutes Durchspiel. Nach sieben Minuten winkte die Dirigentin ab – geschafft - und gemäss Applaus von der Jury und den Zuschauern, konnte ich durchatmen und annehmen, dass es gut gelaufen ist. Das Gespräch mit einem Jurymitglied war sehr aufschlussreich. Im Grossen und Ganzen hat mein Musikverein gut abgeschlossen und an Hand eines Berichtes wird die Dirigentin die zukünftigen Schwerpunkte festlegen, woran gearbeitet werden muss.

Parademusik – der Schlusspunkt vom Kreismusiktag
Nach dem Wettstück werden alle Instrumente wieder sorgsam in ihre Koffer gelegt und um Instrumentendepot geparkt. Meine Besitzerin darf jetzt das wohlverdiente Mittagessen einnehmen und danach den restlichen Nachmittag verbringen wie sie mag...
... hiermit übernehme ich als Instrumentenhalterin wieder. Nach dem Mittagessen beschliessen einige der Musikkollegen, dass wir im Dreitannensaal die Vorträge von befreundeten Musikvereinen anhören. Anschliessend spazierten wir in Richtung Grünau, wo um 15.40 die MG Brass Band Wilen ihr Wettspiel aufführte. Unser Nachbarverein spielt ein Stück aus der Sparte Unterhaltungsmusik. Auch sie erhielten grossen Applaus. Danach wurde es für den Musikverein Harmonie Rickenbach schon bald Zeit, sich für die Parademusik vorzubereiten. Nachdem am Nachmittag dunkle Wolken über Sirnach hinwegzogen, begann sich die Sonne ab 16 Uhr wieder durchzusetzen...

...nun bin ich, die Klarinette wieder Hauptakteurin. Ich werde wieder aus dem Etui herausgeholt, der Leier (Notenhalter) aufs Instrument montiert und losgehts in Richtung Wilerstrasse, wo die Parademusik stattfindet. Vor uns marschiert gerade die Bürgermusik Ettenhausen los und natürlich wird sie genauestens beobachtet. Dann bereiten sich die Spielgemeinschaft Dussnang-Fischingen und die Musikgesellschaft Hugelshofen auf ihre Auftritte vor. Jetzt gilts ernst – mein Verein, die Harmonie Rickenbach stellt sich am Start auf, richtet sich aus und ich halte mich elegant, schräg vor dem Körper meiner Besitzerin. Im Corps ist es mäuschenstill, keiner bewegt sich. Die Experten sind im Anmarsch und begutachten uns wie wir ausgerichtet sind.

Dann geht’s los, Tambour beginnt – 1 x acht Takte marschieren, dann bei den zweiten acht Takten muss ich auf den fünften hochgehoben werden. Drei Takte später haben wir Instrumente dann unseren Einsatz. „Fest am See“ dürfen wir intonieren, dabei muss meine Besitzerin achten, dass sie in der Kolonne und in der Reihe schön läuft und auch noch die richtigen Töne dabei spielt. Ich sehe, dass die Strasse leicht aufwärtsgeht, das braucht viel Luft für die Bläserinnen und Bläser. Links und rechts von der Strecke stehen viele Leute die applaudieren.
Dazwischen bemerke ich immer wieder, dass zwei Experten mit ihren scharfen Augen und ihrem gespitzten Bleistift alles bemerken und notieren. Zwei Minuten später erreichen wir das Ziel, das Anhalten hat geklappt und der Experte schüttelt der Dirigentin die Hand... wir habens geschafft.

Nun heisst es noch die Benotung abwarten. Weitere 10 Minuten später hören wir die Durchsage: Musikverein Harmonie Rickenbach, Parademusik Total 86 Punkte. Mein Verein jubelt, gut haben wir das gemacht. Wir sind auf guten Weg für das Kantonale Musikfest im Jahr 2019.
Danke Sirnach für das tolle Fest.