Der Ball rollt wieder. Im ersten Spiel der Saison 2017 / 2018 wusste der FC Wil 1900 über weite Strecken zu überzeugen. Trotz Aussenseiterrolle machte er dem FC Vaduz das Leben schwer. Ein stehender Ball entschied die Partie zugunsten der Gäste.Wer hätte das im Vorfeld gedacht? Es waren nicht die favorisierten Vaduzer, die im Wiler Südquartier die Gangart bestimmten, sondern die heimische Mannschaft aus Wil. Das Team von Trainer Konrad Fünfstück störte den FC Vaduz früh - das führte beim Gegner immer wieder zu Ungenauigkeiten.

Zwar gehörten die ersten beiden Chancen im Spiel den Gästen, sie scheiterten aber entweder an der Zielgenauigkeit oder an Torhüter Noam Baumann.

Vonlanthen mit einer starken Leistung

In der 27. Minute flog ein direkter Freistoss von Johan Vonlanthen so knapp am Gehäuse vorbei, dass einige Fans denn Ball bereits im Tor sahen. Auch die nächste grosse Chance gehörte dem ehemaligen Nationalspieler. Nach einer wunderschönen Flanke von Caine Keller war Vonlanthen zwar einen Schritt schneller als seine Gegner, leider ging seine Direktabnahme knapp am Tor vorbei.

Die beiden Teams gingen mit einem 0:0 in die Pause. Im gleichen Stile ging es auch nach dem Pausentee weiter: die fast 1300 Fans sahen einen aufsässigen und giftigen FC Wil, der aber stets fair blieb und so den Gegner weiterhin zu Fehlern zwang.

Starke Fortsetzung ohne Krönung

Es war dann gemessen an den Kräfteverhältnissen doch ein wenig verwunderlich, dass der Favorit aus dem Ländle sich oft nur mit Fouls zu helfen wusste. Immer wieder tauchte der FC Wil gefährlich am gegnerischen Strafraum auf, liess aber leider in einigen Szenen die letzte Konsequenz vermissen. Nach einer Rettungstat von Muslin kam Vaduz zu einem seiner wenigen Eckbälle. Dieser Corner entschied die Partie. Mathys kam als erster an die Flanke und versenkte den Ball im Wiler Tor.

Trotz Niederlage: der FC Wil 1900 bot eine Leistung, die mindestens einen Punkt verdient hätte. Man sah das, was Trainer Konrad Fünfstück von seiner Mannschaft fordert: konzentrierte, harte und akribische Arbeit, denn diese führt früher oder später zum Erfolg. Eine nächste Gelegenheit bietet sich am kommenden Samstag im Aarauer Brügglifeld.

FC Wil 1900 – FC Vaduz 0:1 (0:0)

IGP Arena, Wil: 1280 Zuschauer. – Sr: Tschudi.

Tore: 75. Mathys 0:1.

FC Wil 1900: Baumann; Schällibaum, Atila, Muslin, Goncalves; Keller (84.Ilazi), Scholz, Latifi, Maroufi (80. Schiavano); Savic (74. Cortelezzi), Vonlanthen.

FC Vaduz: Jehle; Borgmann, Puljic, Konrad, von Niederhäusern; Muntwiler, Ciccone; Coulibaly (81. Bühler), Mathys, Brunner (70.Kamber); Turkes (58. Gajic).

Bemerkungen: Wil ohne Lombardi, Stillhart, Sacirovic und Huber (alle Verletzt), Lekaj (nicht qualifiziert), Audino, Bottani, Gjoshi, Hamdiu, Pugliese und Roesler (alle nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Schirinzi, Siegrist, Pfründer, Jüllich, Costanzo, Felfel, Kaufmann und Sherko (alle verletzt).

Verwarnungen: 26. Konrad (Foul). 32. Ciccone (Foul). 42. Turkes (Foul). 57. Maroufi (Foul). 61. Muntwiler (Foul). 63. Keller (Foul). 69. Gonçalves (Foul).