In Zusammenarbeit mit dem Hof zu Wil zeigt die „Rotes Velo Kompanie“ das Stück: „EINE STUNDE AUF ERDEN". Ein eigenwilliges, dokumentarisches Theaterstück mit Tanz und Musik über das Ende der Welt. Zwei Aufführungen bieten sich auf dem Dachstock des Hof zu Wil an: Samstag 16. Dezember 20:00 Uhr und Sonntag 17. Dezember 18:00 Uhr. Tickets unter www.rotesvelo.ch erreichbar.Vielfältig Widersprüchliches
Das Stück ist eine skurrile, widersprüchliche und interpellierende, theatrale Dokumentation voll von gegenseitigen Beschuldigungen, zweifelhaften Erinnerungen, lauten Ausschweifungen, ungebändigten Kämpfen um Aufmerksamkeit, elektronischen Loops und Drum Solos, zerbrochenen Tänzen, Neustarts, öffentlichen Geständnissen und phantasmagorischen Videoerscheinungen.

Die Kompanie ist in verschiedenen Schweizer Städten (u.a. in St.Gallen, Luzern und Bern) unterwegs. In Wil spielt sie im temperierten Dachstock des Hofs zu Wil am Samstag 16. Dezember, 20 Uhr und Sonntags um 18 Uhr. Warme Getränke sind offeriert. Die Tickets können für Samstag und für Sonntag unter www.rotesvelo.ch gekauft werden. Die Sitzplatzzahl ist beschränkt.

Das Stück
«Eine Stunde auf Erden» bewegt sich zwischen Realität und Fiktion. Sechs Performer lassen verschiedene Visionen eines bestimmten Ereignisses aufeinanderprallen im Versuch ein kollektives Zeugnis abzulegen.

Die sechs Performer gebrauchen facettenreiche Strategien und kollaborieren, greifen an und zerreissen sich beim Versuch der epischen Aufgabe, ein Phänomen zu inszenieren, das sie nicht verstehen.

Alles ist möglich in einer Stunde auf Erden, alles kann passieren.
Ein Kuss; Das Ende einer Liebe; Ein Raketenabschusstest in Nordkorea; Die Ankunft eines Reisenden in ein neues Land; Ein Komet der sich in der Erdumlaufbahn verliert; Ein verlassenes Herz das zum letzten Mal schlägt; Die Geburt eines Kindes; Die Auflösung einer Nation; Die Entdeckung eines neuen Impfstoffes; Das Ende der Welt.

Mit diesem Stück forscht ROTES VELO weiter und hinterfragt die Konstruktionen der Identität und ergründet die Art wie wir leben, atmen, uns fürchten, Geschichten erzählen, die etablierte Ordnung untergraben und danach streben zusammen zu sein.
Das Warten des ungeduldigen Publikums
Ein Theaterstück das beginnt

Der Staff
Künstlerische Leitung: Exequiel Barreras, Emilio Diaz Abregu. Musikalische Leitung: Raoul Nagel. Performer: Emilio Diaz Abregu, Exequiel Barreras, Boglárka Horváth, Hella Immler, Raoul Nagel, Emma Skyllbäck, Thomas Troxler.
Produktionsleitung: Jacques Erlanger. Assistentin: Federica Normanno

Die Kompanie
Die ROTES VELO Kompanie wurde im Jahr 2011 unter der Leitung von Exequiel Barreras, Hella Immler und Emilio Diaz Abregu in St. Gallen gegründet. Seitdem hat die Kompanie 6 abendfüllende und 8 kleinere Produktionen kreiert, welche in der Schweiz, Liechtenstein, Polen, Portugal, Spanien und in Argentinien gezeigt wurden. 2016 erhielt ROTES VELO Kompanie den Werkbeitrag der Stadt St. Gallen, für “die Entwicklung und Realisierung von neuen, anspruchsvollen und qualitativ hochstehenden Projekten.“ Bisher haben knapp 50 Künstler aus 14 verschiedenen Ländern mit der Kompanie zusammengearbeitet.

Mit ihrer Art und Weise, die verschiedenen künstlerischen Ausdrucksmittel Tanz, Theater und Musik zu verschmelzen, möchte sie Jung und Alt, Kulturinteressierte und Neulinge jeder Art auf den Tanz in seiner ganzen Vielfalt sensibilisieren. In den letzten Jahren ist es der ROTES VELO Kompanie gelungen, sich so weit zu etablieren und einen Namen zu verschaffen, dass sie als freischaffende Performancegruppe jedes Jahr mindestens ein bis zwei Produktionen realisieren kann.