Viele Maskenbälle in der Region verschwanden in den letzten von der Bildfläche. Droht dies nun auch dem einst «grössten Maskenball der Ostschweiz»? In den letzten Jahren veränderte sich das Verhalten der Maskenballbesucher sehr stark, das Konzept wurde mehrmals angepasst, jedoch mit mässigem Erfolg.

Maskenball - ein alter Zopf?

Gegründet wurde der Katerball Anfang der 60-er Jahre vom Männerchor, Musikverein und dem Turnverein. Im Saal vom Rest. Ochsen fanden die ersten Bälle statt, ab 1962 dann im Turnhallenschulhaus Rickenbach.

Die älteren Jahrgänge wissen noch, was ein Maskenball wirklich ist, oder war. Frau ging maskiert und die Männer zilvi, also unmaskiert. Die weiblichen Fasnachtsbutze konnten also nach Herzenslust die Männer um die Nase herumführen und blieben (meist) unerkannt. Man tanzte, lachte und sass an der Bar, in der Weinstube oder in der ruhigeren Kaffeestube. Um Mitternacht dann bei der sogenannten Demaskierung wurde dann so manch einer überrascht. Mit den Jahren verlor sich die Tradition der Demaskierung, da auch die Männer vermehrt kostümiert oder gar maskiert unterwegs waren. Statt gemütliches zusammensitzen an Tischen, schunkeln oder tanzen, hat sich das Partyverhalten der jüngeren Generation markant geändert. Mit dem Drink oder der Flasche Bier in der Hand bewegte sich das Publikum durch die Räume und Jahr für Jahr verschwanden mehr Sitzgelegenheiten und schlussendlich wurde auch die Kaffeestube aufgelöst. Musik kam nur noch aus der Konserve oder ein DJ versuchte die Stimmung aufrecht zu erhalten im Katersaal. Mit den Auftritten von bis zu fünf Guggenmusiken war dies jedoch ein schwieriges Unterfangen. Auch die vielen anderen Anlässe in Wil und Umgebung haben das Ihrige beigetragen. Übrig bleibt jetzt der Katersaal und die Bühne im Mehrzwecksaal Rickenbach.

«Katerball – dä letscht» mit Live-Band und zwei Guggenmusiken

Um an die erfolgreichen Jahre zu erinnern, hat sich das OK entschlossen, wieder eine Live-Band zu engagieren. Mit Viva People erhofft man sich, dass auch die älteren Semester dem Katerball nochmals die Ehre erweisen und so die Besucherzahl wieder etwas in die Höhe gehen. Viele OK-Mitglieder sind schon Jahrzehnte mit dabei und stehen dem diesjährigen Katerball etwas nostalgisch gegenüber. Mit Herzblut laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und es wird eingerichtet und dekoriert, so dass jeder Fasnächtler in Rickenbach eine tolle Stimmung und Atmosphäre finden wird. Die Auftritte der Voll-Gas-Chlöpfer und der Wiler Semphoniker werden das Ihre zur Ausgelassenheit beitragen. Darum liebe Clowns, Indianer, Tüüfel und andere fastnachtsbegeisterte, partylustigen Leute – kommt an den Katerball am Schmutzigen Donnerstag.