Für Rodolfo Vettiger war es der Start in seine 23. Saison als Wortführer und Obmann des Fördervereins. Der Mitbegründer des Fördervereins sagte: „Leider hatten wir in der vergangenen Saison zwei Austritte und einen Todesfall. Neue Mitglieder sind willkommen, welche den EC Wil unterstützen und gesellige Stunden im Kreis der im Moment 32 Mitglieder verbringen möchten.“ Mit einem Check über 20‘000 Franken gaben die „22er“ der 1. Mannschaft einen finanziellen Schub zum Start in die neue Saison.

Bei Erfolg gibt es „Zückerchen“
Auch in der neuen, der 23. Saison kann und will der Club 22 nur so viel Geld ausgeben, wie er auch zur Verfügung hat. Die Einnahmen der Mitglieder, welche je 2000 Franken pro Jahr beisteuern, gehen zu einem wesentlichen Teil an die 1. Liga-Herrenmannschaft. Weiter darf der Nachwuchs, das Frauen Team in der zweithöchsten Spielklasse und das OK der Nachwuchsturniere mit einem Zustupf rechnen. «Je nach Erfolgen der ersten Mannschaft sind wir auch bereit, diese mit weiteren «Zückerchen» zu versüssen», sagte Vettiger. Das Budget wurde nach einigen geklärten Fragen von den Mitgliedern einstimmig gutgeheissen. Zu erwähnen ist, dass sich mehrere Mitglieder zusätzlich im Sponsoring-Bereich des EC Wil engagieren, um den Verein zu stärken und auch sportlich voranzubringen. Ein wichtiges Engagement für den EC Wil mit einem bescheidenen Budget, einer jungen Mannschaft und den Ambitionen, sich sicher für die Playoffs zu qualifizieren.

Bei den Transfers auf den Charakter geachtet
Die neue 1. Liga-Saison der Herren startet am Sonntag, 23. September (15.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel gegen den HC Prättigau-Herrschaft in der Eishalle Grüsch. Das erste Heimspiel bestreiten die Wiler am Sonntag, 30. September, 16 Uhr, in der Eishalle Bergholz gegen Argovia. Andreas Ritsch, der Trainer der ersten Mannschaft, hat zusammen mit Sportchef Daniel Zeber eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt, welche sich aber noch zusammenraufen und dann bestätigen muss. Das Kader scheint mindestens so stark wie im Vorjahr zu sein. Der EC Wil stiess in der Saison 2017/18 bis in die Halbfinals vor. Infolge der Reduktion von drei auf zwei 1. Liga-Gruppen schweizweit, stossen mit Argovia und Reinach zwei Teams aus dem Mittelland dazu und komplettieren das Dutzend in der Gruppe 2.

Sportchef Daniel Zeber sagt vor dem Saisonstart: „Das Ziel ist es, die Leistungen der letzten Saison zu bestätigen. Wir sind überzeugt, dass der EC Wil wieder für viel Freude sorgen wird.“ Trainer Ritsch ergänzt: „Die Mannschaft wurde auf einzelnen Positionen verstärkt. Wie schon vergangene Saison suchten wir charakterlich starke Akteure, die gut ins bestehende Team passen und uns bei der sportlichen Entwicklung weiterbringen.“ 

Post inside
Die gesellige Runde des Club 22 bei der 20'000-Franken-Checkübergabe.