Seit vier Jahren können Besitzerinnen und Besitzer von Elektroautos in Flawil an verschiedenen öffentlichen Standorten ihre Autos laden. Beim Chocolarium, beim Tennisplatz und beim Lindensaal betreiben die Technischen Betriebe Flawil die Ladestationen. Beim Marktplatz steht eine Schnellladestation, welche gemeinsam durch die TBF und die Raiffeisenbank Flawil-Degersheim-Mogelsberg-Oberuzwil betrieben wird.

Im Durchschnitt 3,4 Ladungen pro Tag

Die Nutzungszahlen sind in den vergangenen vier Jahren rasant gewachsen. Der Stromverbrauch ist von rund 1000 Kilowattstunden im Jahr 2016 auf über 65'000 Kilowattstunden im Jahr 2021 gestiegen. Im vergangenen Jahr wurde an den vier Flawiler Elektroladestationen insgesamt 2456-mal Strom geladen. Allein auf dem Marktplatz wurden 1237 Ladungen verzeichnet. Dies entspricht einem Durchschnitt von 3,4 Ladungen pro Tag. Die Zahlen zeigen, dass die Elektromobilität in Flawil nicht nur angekommen ist, sondern rasch wächst.

Mit den hohen Nutzungszahlen steigen aber auch die Kosten für den Betrieb und den Unterhalt. Zudem haben die Ladestationen beim Chocolarium, beim Lindensaal und auf dem Marktplatz die Hälfte ihrer Lebensdauer erreicht. Bei der Schnellladestation auf dem Marktplatz wurden bereits zwei Drittel der Technik ersetzt und aktualisiert, sodass die Ladestation weiterhin die gewünschte Leistung erbringt und auch die neuesten Modelle der Elektroautos geladen werden können. Entsprechend fallen nicht nur für neue Ladestationen Kosten an. Auch die Reparaturen und Updates müssen bezahlt sein. Bis jetzt wurden die Kosten für den Betrieb und den Unterhalt durch die TBF und im Fall der Schnellladestation auf dem Marktplatz durch die Raiffeisenbank Flawil-Degersheim-Mogelsberg-Oberuzwil getragen. Die Nutzung der Ladestationen war, abgesehen von den Parkgebühren, für die Halterin und den Halter eines Elektrofahrzeugs bisher kostenlos.

Das Laden der Batterien wird kostenpflichtig

Die erneuerte Zusammenarbeit zwischen den TBF und der Raiffeisenbank sichert die Finanzierung der bestehenden Ladestationen. Darüber hinaus sollen an ausgewählten Standorten weitere öffentlich zugängliche Ladestationen installiert werden. Die Raiffeisenbank möchte damit am Erfolg der Schnellladestation auf dem Marktplatz anknüpfen. Es ist der Bank wichtig, etwas zur nachhaltigen Entwicklung von Flawil beizutragen.

In Zukunft wird das Laden der Batterien für die Nutzenden jedoch kostenpflichtig. Die öffentlich zugänglichen Flawiler Ladestation beim Chocolarium, beim Tennisplatz, auf dem Marktplatz und beim Lindensaal werden ab Anfang Februar 2022 in das Abrechnungssystem der Ost-mobil eingebunden. Ab diesem Zeitpunkt ist für die Benutzung der Ladestationen ein Ost-mobil-Abonnement nötig. Dieses kann in verschiedenen Ausführungen, unter anderem auch in einer kostenlosen Variante, auf www.ost-mobil.ch bezogen werden.

Ersatzstandort während der Marktplatz-Neugestaltung

In der neuen Vereinbarung zwischen den TBF und der Raiffeisenbank ist auch der Betrieb der Schnellladestation auf dem Marktplatz während der Neugestaltung des Marktplatzes geregelt. Die TBF werden für einen Ersatzstandort und den lückenlosen Betrieb der Ladestation sorgen. Die Details zur Übergangslösung werden mitgeteilt, sobald alle Einzelheiten bekannt sind. Auch steht für die Gemeinde Flawil, die TBF und die Raiffeisenbank fest, dass die neue Tiefgarage beim Marktplatz mit einer entsprechenden Ladeinfrastruktur ausgerüstet wird. Nach Möglichkeit soll auch die Nachfolgelösung in der Tiefgarage eine Schnellladeoption bieten.

Starke Nachfrage

Die Elektromobilität in Flawil findet nicht nur auf öffentlichen Parkplätzen statt. Die TBF stellen auch eine starke Nachfrage von Ladestationen und Abrechnungslösungen für private Einstellhallen und Tiefgaragen fest. Für diesen Teil der Elektromobilität bieten die TBF Lösungen an.

Mit den massgeschneiderten Lade- und Abrechnungsmöglichkeiten für Mehrfamilienhäuser von Ost-mobil lassen sich Tiefgaragen einheitlich und skalierbar mit Ladeinfrastruktur ausstatten. Die Abrechnung der Ladungen erfolgt jeweils automatisch auf der Monats- beziehungsweise Quartalsrechnung der TBF. Eine zusätzliche Verrechnung über die Nebenkosten durch die Verwaltung oder die Eigentümerinnen und Eigentümer entfällt. Weitere Informationen dazu sind bei den Technischen Betrieben Flawil unter der Telefonnummer 071 394 90 00 erhältlich.