Auf die Frage, ob Frau von Allmen auch anwesend sei, erntet man nur fragende Gesichtsausdrücke von den Jugendlichen, die an der Eröffnung des provisorisch aufgebauten Jugendtreffs, im alten Kindergarten, zugegen sind. Wer Frau von Allmen ist, fragt eine Oberstufenschülerin und erklärt, dass nur Maria hier sei. Es ist ein sympathisches Zeichen, dass man sich hier duzt. Für besagte Jugendtreffleiterin Maria von Allmen sei das eine wichtige Begebenheit. «Wir begegnen uns auf Augenhöhe und da ist es fast Pflicht, dass man sich duzt», sagt sie lachend und wird sogleich wieder umschwärmt von ihrer selbsternannten «Gang». Man versteht einander, man spielt miteinander, man tauscht sich aus und, man hat Vertrauen gegenüber der sozialpädagogisch ausgebildeten Fachfrau. «Schon am vergangenen Samstag, als wir den Treff um- und aufgebaut haben, ergaben sich mehrere tiefgründige Gespräche mit Jugendlichen. So muss das sein, denn ohne Vertrauen kann keine zwischenmenschlich hochstehende Zusammenarbeit erfolgen», sagt von Allmen. Wie gut die Leiterin integriert ist beweisen indes Aussagen einiger Besucherinnen.

«Maria ist einfach cool»

Vanessa Rosso (14), Magdalena Milicevic (13), Alina Albert (15) und Nikolina Tomi (13), allesamt aus Matzingen, schwärmen von ihrer «Gang»-Leiterin. «Maria ist echt cool. Sie hat immer Zeit für unsere Anliegen, ist humorvoll und kümmert sich um Anliegen aller Art.» Die vier zeigen sich aber auch dankbar, dass sie nun endlich einen Jugendtreff haben, der am Mittwoch und am Freitag geöffnet ist. «Endlich ein Ort nur für uns. Grad wenn es jetzt dann wieder kalt und nass wird, werden wir bestimmt einen Teil unserer Freizeit hier verbringen.» Es werden auch noch ein Ping-Pong-Tisch und ein Tischfussballkasten aufgestellt. Zudem soll auch eine Garderobe möglichst zeitnah installiert werden. Für die männlichen Besucher ist das Wichtigste bereits vor Ort, so heisst es unisono: «Gut, ist die Dartscheibe bereits montiert.» Derweil fliegen die Pfeile in Richtung Triple 20.

Post inside
Vanessa Rosso, Magdalena Milicevic, Alina Albert und Nikolina Toma (von links) freuen sich, endlich einen (provisorischen) Jugendtreff zu haben.


Im Werkhof gebastelt

Maria von Allmen hat vorgängig die Klassen der Oberstufe in Halingen besucht und Werbung für den Jugendtreff gemacht. Man ist sich bewusst, dass dieses Provisorium in rund anderthalb Jahren geräumt wird, dann soll der definitive Standort bei der Badi in Stettfurt bezogen werden (es besteht jedoch noch eine Einsprache gegenüber diesem Bauprojekt mit Wohncontainern. Unsere Zeitung berichtete). Jugendliche von Stettfurt, Matzingen und Thundorf freuen sich jetzt erstmal auf die Zeit in Matzingen. Sechs von ihnen haben sich nach Aussage von Maria von Allmen beim Aufbau enorm hervorgetan. «Diesen sechs, aber auch dem Werkhofleiter Patrick Keller, der tatkräftig mitgeholfen und uns den Werkhof zum Basteln zur Verfügung gestellt hat, gebührt ein grosser Dank.»

Post inside
Maria von Allmen