Für Markus Kopp sind lokale und regionale Messen und Ausstellungen überaus wichtige Plattformen für persönliche Kontakte und den unkomplizierten und spontanen Austausch mit bestehenden und zukünftigen Kunden. «Solche Events bringen Menschen zusammen. Als gesellige und informative Treffpunkte erfreuen sie sich bei der Bevölkerung grosser Beliebtheit und stärken dank persönlicher Begegnungen und Erlebnisse das Zusammengehörigkeitsgefühl in einer Gemeinde», befindet Markus Kopp, Präsident von Gewerbe Sirnach.

Sehnsucht nach Normalität

Es ist sicher eine Tatsache, dass nach über einem Jahr Corona mit massiven Einschränkungen, sich die meisten Menschen wieder nach vermehrter Normalität und Geselligkeit sehnen. Letzteres bieten Veranstaltungen der verschiedensten Art. In ländlichen Gegenden sind dies unter anderem die Gewerbeausstellungen in den Dörfern. «Endlich sehen wir Licht am Ende des Tunnels. Wenn die gegenwärtig positive Entwicklung weiter anhält, werden spätestens in einem Jahr im Hinterthurgau wieder Gewerbeausstellungen stattfinden können», zeigt sich Markus Kopp voller Zuversicht.

Koordination der Durchführungstermine

Wegen der Pandemie ist der Durchführungsrhythmus der Gewerbeausstellungen durcheinandergekommen. Um bei neu angesetzten Terminen Überschneidungen möglichst zu verhindern, hat Markus Kopp mit sämtlichen Organisatoren von Hinterthurgauer Gewerbeausstellungen Kontakt aufgenommen. Gemeinsam hat man die Termine der zukünftigen Ausstellungen definiert und koordiniert. Unter Vorbehalt, dass das Virus oder irgendwelche Mutationen davon den Organisationskomitees nicht noch einen Strich durch ihre Rechnungen machen, sind die definitiven Messetermine fixiert worden. Markus Kopp freut sich, dass jetzt Klarheit herrscht und eine messefreie Zeit im Hinterthurgau spätestens in einem Jahr für immer der Vergangenheit angehört.