Nicole Knuth singt als Hexe und als Lucifer, während Olga Tucek mit ihrem Akkordeon Hexenmusik spielt und auch mal das Gute verkörpert. Das Programm Hexe! Ist vor zwei Jahren im Averstal entstanden, aber im Archiv Wils sind einige Hexenprozesse vermerkt, wie Knuth und Tucek dem Publikum verkünden. Die Hexenverfolgung im 15. und 16. Jahrhundert ist vielleicht nicht gerade das ideale Abendprogramm, aber sie wird in eine spannende Geschichte aus heute verwoben.

The Blair Witch Project - die Geschichte beim Wiler Turm und in der Thurau

Als die junge Frau Mara mit ihrem Hund Lucifer auf ihrer Reise für die Bachelorarbeit, für das Project, in Wil eintrifft, erscheint ihr die im Jahre 1495 als Hexe angeklagte Adelheid Silber. Mara tanzt im Traum auf dem Wiler Turm und erlebt in der Focacceria traumatische Szenen. Sie befindet sich mal im hier, und mal in der Vergangenheit. Es gelingt ihr nicht, Adelheid Silber vor der Verbrennung als Hexe zu schützen, und wir, das Publikum, erfahren tragisches aus jener Zeit.


Theater auf zwei Füssen

Knuth erzählt die Geschichte, Tucek begleitet ihre Kollegin mit dem Akkordeon und übernimmt mal die Nebenrolle des Guten, mal die Mimik und den Klang des Bösen. Knuth ist Mara und Adelheid in einem. Sie singt Geschichten im Duett mit Tucek, sie leidet als verzweifelte Adelheid: «Ach gott, ach Gott – was zum Teufel …». Knuth als Lucifer – das Böse – gegen das göttlich Gute mit Tucek: Sie disputieren theatralisch. Das Ganze ist wunderbar schön anzusehen und spannend zu hören, verweben sie doch laufend Wiler Gegebenheiten und aktuelle Situationen in ihr Theaterprogramm, als wäre es genau für Wil massgeschneidert, sodass man auch mal über sich lachen kann.


Energie in der Musik

Tucek ist ein Energiebündel, unauffällig auf dem Stuhl mit ihrem Akkordeon, aber mit einer energischen Mimik und kraftvollen Stimme, in direktem Kontakt mit den Gästen im Chällertheater.

Eine kleine Zugabe, ein grosser Applaus nach dem Theater ohne Pause: Knuth und Tucek verschwinden im Dunkel und die Besucher verlassen fröhlich gesprächig den Keller und freuen sich bereits auf den nächsten Anlass, ein Konzert, im Chällertheater.