Zwei Regierungsratssitze hat die Thurgauer SVP derzeit. Doch Jakob Stark steht nicht mehr zur Verfügung, da er vom Souverän in den Ständerat gewählt worden ist. Monika Knill tritt hingegen wieder an. Somit läuft es darauf hinaus, dass die SVP bei den Erneuerungswahlen am 15. März 2020 einen Sitz zu verteidigen hat. Wie die Kantonalpartei nun vermeldet, stehen mit den beiden Kantonsräten Urs Schrepfer (Sirnach) und Urs Martin (Romanshorn) zwei Kandidaten zur Verfügung. Sie sollen am 14. November an der Delegiertenversammlung offizielle ins Rennen geschickt werden. Von den Bezirksparteien sei eine «grössere Anzahl möglicher Kandidaten» gemeldet worden, schreibt die Thurgauer SVP weiter. Nach diversen Gesprächen hätten sich Urs Schrepfer und Urs Martin als Regierungsrats-Kandidat beworben. «Beide Kandidaten bringen die Voraussetzungen für dieses Amt mit und sind aus der Sicht der Partei sehr geeignete und fähige Kandidaten», so die SVP.

Aus dem Wiler Blickwinkel interessiert selbstredend die Personalie Schrepfer etwas mehr. Der Busswiler mit Jahrgang 1971 wurde 2012 in den Kantonsrat gewählt. Auf kommunaler Ebene ist er Gemeinderat von Sirnach und dort Stellvertreter von Gemeindepräsident Kurt Baumann. Schrepfer betreut das Ressort Bildung und steht der Volksschule Sirnach vor.