Über 10‘000 Besucher waren an der diesjährigen Operette Sirnach dabei. Dies sorgte für einen positiven Rechnungsergebnis, wobei die Organisatoren in der Medienmitteilung keine genaue Zahl nennen. Dafür ist zu lesen: «In der heutigen Zeit, welche von Konsum und von grossen kulturellen Angeboten geprägt ist, muss sich auch die Operette Sirnach einem immer härteren Wettbewerb stellen.»

Gleich acht neuen Ehrenmitglieder wurden ernannt. Nach Mitwirkung an zehn Operetten, was einer Zeit von drei Jahrzehnten entspricht, konnten Brigitte Baumgartner, Andreas Benz, Gisela und Roman Gründler, Monika Holenstein, Florence Leonetti, Margrith Pinelli sowie Jürg Wolf in den erlauchten Kreis aufgenommen werden. Präsident Otto Noger verkündete in seiner Laudatio: «Es ist toll, wenn so viele Gleichgesinnte nicht nur ein Hobby, sondern auch eine gemeinsame Sehnsucht teilen.»

Die künstlerische Leitung mit Regisseur Leopold Huber und dem jungen Dirigenten Andreas Signer hat mit „Ball im Savoy“ ein Produkt kreiert, welches auf ein positives Echo stiess und mit der Hauptversammlung nun definitiv der Geschichte angehört. Doch schon bald werden die neue Operette bestimmt und die Teams neu gebildet. (pd)