«One Million Run» – so heisst der Grossanlass, der am Wochenende vom 30. und 31. Mai veranstaltet werden soll. Ziel des Sportevents: Innert 48 Stunden eine Million Kilometer laufen. «Gemeinsam und doch anders als je zuvor», sagen die Organisatoren der sportlichen Veranstaltung. Denn die Teilnehmer sollen individuell, «aber virtuell miteinander verbunden», an diesen beiden Tagen laufen. Doch wie funktioniert der Grossanlass in Zeiten des Corona-Virus? 

«Wer sich selbst und die Schweiz bewegen möchte, meldet sich auf der Website von ,One Million Run' an und läuft im Freien unter Einhaltung der geltenden BAG-Regeln so viele Kilometer, wie sie oder er kann respektive will», erklären die Veranstalter das Vorgehen. Über eine mobile App solle die zurückgelegte Strecke aufgezeichnet werden, wobei man seine Anhänger auch via Selfie an seinem Run teilhaben lassen könne. «Jeder läuft zwar für sich, aber mit Blick auf die eine Million Kilometer auch gemeinsam mit anderen.» Diese eine Million Kilometer gilt es eben innerhalb von 48 Stunden zu schaffen. «Um das hochgesteckte Ziel zu erreichen, braucht es jeden Einzelnen – egal, ob laufend, walkend oder wandernd, egal, ob auf dem Land, in den Städten oder in den Bergen», heisst es auf der offiziellen Internetseite des Anlasses. Mitmachen können sowohl Europameister als auch Bewegungsmenschen aber auch Gelegenheitsjogger. «Auch die IG Wiler Sportvereine wollen bei diesem Sportanlass mithelfen und mitmachen», schreibt Präsident Martin Senn in einer kurzen Medienmitteilung. Er wolle die Wiler Vereine motivieren mitzumachen.  (pd)

Die Teilnahme ist kostenlos, Interessierte melden sich hier an: www.onemillionrun.ch